Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘Radsport’

Tag 29 …

Am Samstag beginnt die Tour de Suisse 2019. Ich habe heute mal eine Teilstrecke im Emmental unter die Räder genommen. Ich bin immer wieder beeindruckt von der Vielfältigkeit diese Region. Landschaftlich und zum Radfahren einfach Genuss pur. Verkehrsarme Strassen und Strässchen, „Behäbige“ Dörfer und prächtige Hügellandschaften ohne Ende. Mir ist es während dieser Tour bestens gelaufen. Auch in den Steigungen zum „Chuderhüsi“ (bis 18% steil) absolvierte ich ohne nennenswerte Probleme. So kann es weiter gehen 🙂

Tag 31 …

Business Day… Aufstehen um 05:00 Uhr, 4 Stunden ÖV usw… Aber solange die Arbeit Spass macht… Auf jeden Fall konnte ich am Abend noch gut eine Stunde aufs Bike und meinen obligaten „Hometrail“ abspulen. Genau an solchen Tagen mit sitzen ohne Ende ist Bewegung am Abend für mich wichtig. Ich war wieder richtig gut unterwegs aber trotzdem werde ich morgen einen Ruhetag einlegen….

Seele? …

Ein bekannter Italienischer Rahmenbauer hat einmal erwähnt dass jeder seiner Rahmen oder Räder eine Seele habe. Ich würde, da ich nur „Besitzer und Benutzer“ bin, mich nie trauen so etwas zu behaupten. Aber meine Räder sind für mich ebenfalls mehr als nur Objekte oder Geräte um Spass zu haben oder damit zu „arbeiten“. Jedes Rad hat seine Eigenheiten und jedes meiner Räder ist individuell auf meine Person und den (Haupt) Verwendungszweck abgestimmt. Mit meinem Marathon Spark- Fully mache ich keine Touren, umgekehrt mit dem Genius- Fully bestreite ich keine Marathons… Dazu kommt die Abstimmung. Beim einen sind es 5mm mehr in diese eine Richtung, beim anderen neigt sich der Sattel um 3mm mehr/weniger, hier mal 0,05bar mehr Reifendruck usw usw. Auch die Schaltwerke, respektive die Gänge, sind nicht bei jedem Bike gleich.  Ich lege auch grossen wert darauf dass meine Räder stets gewartet und (sauber) bereit sind. Geräusche wie Knacken oder schleifen bei den Bremsen sind mir ein Graus. Geht gar nicht! Da werde ich „stinkig“

Mein Motto: Das Rad hat sich mir anzupassen und nicht umgekehrt… 

Tag 33 …

Mit dem Bike nach Frutigen ins Kraft– und Koordinationstraining anschliessend wieder nach Hause geradelt. Am Nachmittag gab es noch ein Lauftraining im Suldtal. Dieses mal auf einer etwas verlängerten Strecke mit mehr Höhenmetern. Ein guter Tag …

Tag 34 …

Irgendwo ist mir ein Tag verloren gegangen… Darum weiter mit Tag 34. Immer Samstags helfe ich meinem Freund Peter Dreier in seinem Radsportgeschäft. Mir macht es Spass und ihm hilfts „win-win“ nennt man das heutzutage 🙂 Selbstverständlich lege ich die 21km ins Geschäft, und auch wieder nach Hause, mit dem Bike zurück. Ich fasse meine Alltags- Fahrten unter dem Begriff #BTW (bike to work) zusammen. So auch heute. Ich nenne das mal einen „aktiven“ Ruhetag …

%d Bloggern gefällt das: