Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘Bikemarathon’

Meine Saison 2020…

Normalerweise schaue ich kaum zurück. „Vorwärts“ schauen ist eher mein Ding. Um das 2021 zu planen bedingt es jedoch vorab einen Rückblick in die Saison 2020. Ich begann im vergangenen Oktober 2019 mit meinen Vorbereitungen für die geplanten MTB- Marathons in Italien, der Schweiz und in Frankreich. Die ersten Wochen meiner Vorbereitungen, Schwerpunkt Grundlagen verliefen, auch auf Grund der hervorragenden Wetterverhältnissen nach Plan und absolut ohne nennenswerte Probleme. Wie jedes Jahr streute ich regelmässige Kraftintervalle und Laufeinheiten mit ein. Einzig die geplanten Langlauf- Trainings musste ich wegen Schneemangel ausfallen lassen. Dafür gab es umso mehr Bike Km. Ich fühlte mich richtig gut. Anfangs Februar holte ich mir einen Motivationsschub bei der Quer- WM in Dübendorf (CH) Bereits dort kam ich in Gesprächen mit Sportlern und Kollegen zum ersten Mal auf das Thema Corona zu sprechen. Ohne dass jemand wirklich genaues wusste. Ohne grössere Bedenken trainierte ich unverdrossen und motiviert weiter. Mit jedem Tag wurde das Thema Corona präsenter und war bald in aller Munde. Am 16.03.2020 war er da der Lockdown.
Zuerst nahm ich das ganze gelassen und dachte in einem Monat ist es vorüber. Daher trainierte ich unverdrossen weiter. Im April ging es los mit den Absagen. Zuerst war der Ortler- Bikemarathon im Vinschgau dran. Abgesagt. Schock, Ok. dann gleich volle Konzentration auf den Dolomiti- Superbike und weiter trainieren. Eine Pause einzulegen war keine Option. Aber Anfangs Mai kam das aus für diesen Event. Was nun? Ach im Verlauf vom Juli geht bestimmt noch was. Ja es ging was. Eine Absage folgte auf die andere. Was nun? Die Form war da und volle Konzentration auf meinen Lieblingsmonat August. Tja der Rest der Saison ist rasch zusammengefasst. Letztendlich gab es noch den Nationalpark Bikemarathon auf einer (tollen) Ersatzstrecke mit entsprechenden Auflagen wie Masken tragen getrennte Startblöcke, keine Zuschauer usw. Kurz zusammengefasst Praktisch ein Jahr durchtrainiert, immer mit der Hoffnung und Zielesetzung für den nächsten Event, alle abgesagt, war ich körperlich zwar noch einigermassen fit, fuhr auf den ersten 20 km sogar eine neue Bestzeit, aber mental war ich am Ende. Ausgelaugt, frustriert und unendlich müde. Noch etwas abtrainieren im September/Oktober aber mein Bike stellte ich ab Mitte Oktober für 3 Wochen in den Keller. Zum Glück blieb mein Umfeld und ich selbst bis jetzt von Covid-19 verschont und hoffe dass es dabei bleibt. Wie es sportlich weiter geht? Ich weiss es aktuell noch nicht. Irgendwie schon aber wie genau….  Demnächst hier zu lesen. Bleibt gesund und passt auf Euch auf!

Vorbereitung Phase 2 Woche 5

Das Ende des des Meteorologische Ende des Sommers 2020 fiel dieses Jahr auf einen Montag. Es war der Montag nach dem Eigentlichen Termin für den Nationalpark- Bikemarathon 2020. Dieser ist ja aus bekannten Gründen auf den 19. September verlegt worden. Ich „feierte“ das Ende dieses Sommers mit einer kurzen Einheit in Sachen Stretching/Gymnastik oder andersrum als Ruhetag. Das Wetter dazu passte auch…

So begann ich auch den Dienstag aber es gab zusätzliche eine GA- Runde auf dem Gravelbike. Gut ausgeruht vergingen die Stunden wie im Flug.

Am Mittwoch ging es mit dem Bike in die Hügel. Es war, im Gegensatz zu gestern ein zähes Ding aber ich brachte es sehr gut über die Runden Trotdem die Müdigkeit war da. Nach einer kurzen Ruhepause ab in den Kraftraum und zusätzlich für die Koordination auf den Sensoprotrainer. Tja und dann natürlich noch etwas TDF im Fernsehen. Ein MUSS in diesen Wochen. Kochen, Nachtessen und früh ins Bett …

A pro pos kochen. Mache ich (meistens) sehr gerne und auch sehr bewusst mit frischen Produkten und „Sportgerecht“. Zu 90% ohne Fleisch mit viel Gemüse, Vollwertprodukten, Fisch, Eiern usw. Keine Experimente zwar und trotzdem probiere ich zwischendurch immer neues. Da meine Frau arbeitet erachte ich es als selbstverständlich dass ich das kochen, ja inkl. Küche putzen, meistens übernehme. Heute Donnerstag gab es eben vor dieser kocherei ein weiteres sehr gutes Training auf dem Mountain Bike. Ideal wenn man seine intensiven Runden gleich von zuhause aus starten kann.

Nach drei intensiven Trainingstagen gönnte ich mir am Freitag erneut ein Krafttraining (Circuit) und einen „halben“ Ruhetag. Meine alten Knochen dankten es mir.

Zwischendurch will/sollte man wissen wie es um die „Form“ steht. Ich wollte am Samstag unbedingt mal 90 Minuten Vollgas fahren. Gesagt getan und es ging gut, ja sogar besser als erwartet. Fazit Test gelungen. A pro pos alle meine Trainings findet man bei STRAVA.

Nach dem guten Test von gestern wollte ich am Sonntag gleich nochmals nachdoppeln und mindestens die Marathon-Distanz vom NPBM absolvieren. Auch heute Vollgas und ohne Rücksicht auf „Verluste“. Es ging sogar noch besser als gestern und es war ein sehr toller Abschluss einer guten Trainingswoche.

Fazit der Woche: Das kommt gut… 🙂

Vorbereitung Phase 2 Woche 2

Montag ist Ruhetag. Ich unterstützte heute meine Regeneration mit einer kurzen Fahrt auf dem e-Bike ergänzt durch Stretchinfg und Gym. Zeit genutzt um die Detailplanung für die kommenden 5 Wochen bei TrainingsPeak fertig zu stellen. Heute fühlte ich mich richtig gut erholt. 🙂

Ich bin schon länger keine Intervalle am Berg gefahren. Höchste Zeit damit anzufangen. Einfacher gesagt als getan. 6×4 Minuten sind nicht gerade DIE Leistung aber es tat trotzdem weh… Die Beine waren an diesem Dienstag wirklich gut. So gut dass ich auch noch meine kleine Laufrunde anhängte. Mit etwas Gym. auf der Matte rundete ich diesen Trainingstag ab.

Das ich eine Vorliebe für Ausdauertraining am Brienzersee/Haslital habe stimmt. vor allem wenn wie es an diesen Mittwoch ausnahmsweise mal windstill war. Auch weil ich auf diesen Strecken immer einige „Gravel“ Sektionen einbauen kann. Gute Runde bei sehr warmen äusseren Bedingungen aber heute keine schnellen Beine.

Heute blieb das Rad im Keller dafür ran an die Hanteln. Krafttraining ist für mich wichtig und hilft mir dabei Schmerzen im Rücken etc. zu vermeinden. Ein Ausgiebiges Koordinationstraining auf dem Sensoprotrainer rundete diesen Donnerstag ab. Geht in die Kategorie: Ruhetag+

GA- EB– Bereich auf dem Bike stand heute Freitag auf dem Plan. Umgesetzt, inkl. einer Kurzen Intervalleinheit habe ich das im Lauterbrunnental. (Meine Heimat). Ich komme immer wieder gerne hierher um zu trainieren. Besonders dann wenn ich gute Beine habe. Die hatte ich heute definitiv. 🙂

Am Samstag Morgen stand ein kurzes, intensives Athletik- Training auf dem Programm. Anschliessend gings gleich nochmals ins Lauterbrunnental. Ich war überrascht das ich erneut sehr gut unterwegs war. Ich entwickel mich in meinen „alten Tagen nicht etwa doch noch zum Ettappenfahrer? Wohl kaum am Abend hatte ich bei meiner täglichen Gymnastik doch etwas „schwere“ Beine…

Seit der ausserordentlichen Situation rund um *Covid-19 haben wir in unserer Region an den Wochenenden Ausnahmezustand. Abertausende Touristen, Staus überfüllte HotSpots und auf den Wegen im ganzen Berner Oberland dominiert die Disziplin „Kampfwandern“. Man kann sich darüber aufregen, nerven oder gar ärgern es bringt nichts. Bloss von der viel zitierten Nachhaltigkeit sehe ich sehr wenig… Egal. Ich versuche stets am Weekend mindesten einen Tag davon als Ruhetag zu planen. Den verbringe(n) wir meisten zu Hause im Garten. Dieses Weekend war ich wieder mal am Sonntag auf der Strasse und… ich habe es überlebt. unbeschreiblich was da abgeht. Defensiv fahren, aufpassen und locker bleiben die Devise. Nach 1:30 hatte ich die Schnauze voll und widmete mich dem Profi- Radsport im TV…

Fazit der Woche: So müsste es jede Woche sein 🙂

Woche 6 … (Hoch’s und Tief’s)

…prägten diese Woche. Ich hatte sehr gute Tage aber auch einige voller Zweifel und wenig Motivation. Am Montag war ich wie üblich laufen und am Nachmittag wurde ich (wir) kulinarisch so richtig verwöhnt. Salata- Grilladen und vieles mehr.

Der Brienzersee und das Haslital bestimmten meinen Dienstag. Sehr gute Beine und tolles Wetter ergaben insgesamt ein sehr gutes Training. Zum geplanten laufen konnte ich mich jedoch nicht aufraffen 😦 Nichts ging mehr…

Neuer Versuch am Mittwoch. Wiederum ein gutes Ausdauertraining auf dem Gravelbike. Etwas viel Wind. Warum der praktisch nie von hinten kommt wissen die Götter… Wenigstens schaffte ich es heute noch an meiner Beweglichkeit zu arbeiten…. (Auch die ist suboptimal)

Ab jetzt war die Woche praktisch gelaufen. Am Donnerstag Laufen und Athletiktraining, am Freitag ein kurzes aber gutes MTB- Training, Fokus Technik, und tja was ich Samstag und Sonntag trainierte war keum der Rede wert. Müde ausgelaugt und unmotiviert trabte ich vor mich hin…

Fazit: rund 60 Tage vor dem Saisonhöhepunkt nicht gerade das was ich mir vorgestellt habe…

Motivieren durch Wertschätzung: Gelingt es Ihnen nicht, Ihr Team ...

 

 

Weiter gehts …

Es ist schon eine verrückte Zeit und sie wird wohl noch länger andauern. Nicht so krass wie die letzten Wochen mit Lockdown, wir haben es selbst in der Hand, trotzdem mit Einschränkungen und Anpassungen. Kein Grund zum jammern und schon gar nicht wer wie ich gesund und munter ist. Also halte ich mich an die Empfehlungen und passe mich an. Anpassen muss ich, wie alle,  meine Saison 2020. Das nachdem mal alle Termine Juni und Juli abgesagt werden mussten. Für den August gibt es noch viele Fragezeichen aber wenigstens keimt etwas Hoffnung für den Herbst auf. Heute in genau 99 Tagen, am 19. September soll im Unterengadin (Scuol) der Nationalpark- Bikemarathon statt finden. Zwar auf einer Ersatzstrecke was definitiv keine Rolle spielt. Selbstverständlich werde ich, wenn gesund,  auch in diesem Jahr teilnehmen. Ich freue mich jetzt schon und mein Fokus liegt nun erst mal auf eben diesem 19. September. Trainingsplanung steht und mit der Erfahrung von X Jahren Rennsport wird das sicher gelingen 😉

%d Bloggern gefällt das: