Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘Cycling’

Giro d’Italia 2020

Nach eine spannenden Tour de France startet heute der Giro d’Italia. Mein ganz persönlicher Favorit der Rundfahrten. Ich hoffe auf ein tolles Rennen, wenig Unfälle und ein faires Rennen.

https://www.giroditalia.it/ 

https://www.facebook.com/giroditalia 

https://www.instagram.com/giroditalia/

 

 

Vorbereitung Phase 2 Woche 4

Es gibt Wochen da ist schon der Start… 😦

Ein Montag der alle Cliches erfüllt! Alles läuft, der Plan steht und gleichwohl funktioniert nix! Wenn man(n) wenigstens selbst dafür verantwortlich wär ok,  aber wenn eine übermotivierte Person vom grössten Telekommnikations- Provider der Schweiz übers Ziel hinausschiesst geht mir das gewaltig auf den Geist! Kurz gelaufen und etwas Beweglichkeit. Der Rest war Administration…

Dienstags, immer noch genervt, eine kurze GA- Runde und (endlich) wieder mal laufen. Das habe ich in der letzen Zeit etwas schleifen lassen.

Ein toller Mittwoch mit einem Besuch von meinem Sohn und der zuckersüssen Enkelin. Am Nachmittag traf ich einen früheren Arbeitskollegen und seine Frau zum gemütlichen Kaffeeplausch. Training? Fehlanzeige Ruhetag 🙂

Was am Montag besch… eiden begann wurde heute Donnerstag (hoffentlich) definitiv bereinigt. Die Ursache liegt wohl Jahre zurück und beim Kommunikations- Grosskonzern hat man erst nach Jahren bemerkt dass wir umgezogen sind. Das obwohl er uns Monat für Monat eine Rechnung an die, notabene richtige Adresse, sendet…. Man muss nicht alles verstehen oder. Ich buchte die Reise in die Zentrale usw. als Ruhetag ab… 😦 Jetzt muss der Rest dieser Woche einfach funktionieren!!!

Nach all dem hin und her in dieser Woche war der Freitag endlich wieder ein guter, ja sehr guter Trainingstag. Auf einer tollen Runde im Thuner Westamt habe ich mich regelrecht etwas „ausgetobt“ hin und her- rauf und runter. Nach 2 1/2 Stunden war ich mehr als zufrieden mit meiner Leistung. A pro pos Leistung: In meinem erweiterten sportlichen Umfeld wird sehr oft nur von Kilometern gesprochen. Selten aber von Leistung. Natürlich sind 100km auch eine (tolle) Leistung aber wenn von den 100km 2/3 mehr oder weniger dahinrollen sind relativiert sich diese Leistung sehr schnell. Für mich persönlich zählt Dauer, Leistung (Watt) und Frequenzen (Herz/Tritt) wesentlich mehr. Km, sage ich immer, kommen von alleine dazu…

Das aktuelle Wetter- Tiefdruckgebiet hatte und voll im Griff. Bis zu 270mm Regen pro m2. Klartext es schüttete heute Samstag wie aus Eimern und morgen soll es sogar noch schlimmer werden… Programmänderung oder Flexibilität waren gefragt. Zuerst ging es in s Gelände zum laufen, dann arbeitete ich an meiner Beweglichkeit und nutzte eine weniger intensive Regenphase für 75 Minuten Intervall- Training am Berg. Hat prima geklappt und ich war sehr zufrieden mit den Leistungen. 🙂

Die 270mm Regen wurden heute Sonntag sogar noch übertroffen. Ich beliess es bei einem kurzen Traillauf und der üblichen Gymnastik. Und hei es ist Tour de France. Also ab zum Sofa- Sport und den Stars beim schwitzen rund um Nizza zuschauen… 😉

Fazit: Nach einem schwierigen Start gerade noch die Kurve erwischt… 

 

Fertig mit e-Bike „Bashing“…

E-Bikes sind im Trend, sind ein Verkaufsschlager und heutzutage nicht mehr wegzudenken. Das ist gut so denn e-Bikes ermöglichen oder animiert viele für die Rückkehr aufs Fahrrad. Sei es im Alltag, für die Fitness oder einfach auch nur Just for fun. Am besten gleich alle drei. Es gibt keinen Grund e-Bikes und deren Nutzer zu belächeln, zu ignorieren oder gar darüber zu schimpfen. Sie sind nun mal da und werden gerne und häufig genutzt. Zum Glück denn die meisten e-Biker würden vermutlich ohne diese Möglichkeit kaum mehr auf ein Fahrrad sitzen. Dem ist nun mal so und all die Rennrad und MTB- Puristen die sich über e-Bikes/BikerInnen nerven sind erstens selber schuld und haben zweitens meistens wenig Ahnung vom wieso und warum das so viele diese Sportgeräte einsetzen. Geschweige denn das e-Bikes durchaus auch von fitten Sportlern, sinnvoll genutzt werden können und auch genutzt werden. (Schon mal über Recovery- Rides nachgedacht? Ich kenne Weltklasse RadsportlerInnen die das machen).

Fazit1: lassen wir MTB-ler oder Rennrad- Gümmeler, die e-BikerInnen fahren denn sie betreiben eine andere Sportart und sind keine KonkurrentenInnen !

fertig aber auch mit e-Bike „Protzing“. 

Bitte liebe e-BikerInnen auch kein „Protzing“ und kein Konkurrenzdenken oder gar mitleidiges lächeln wenn ihr mit den zusätzlichen Wattzahlen locker an den Rennrad- oder MTB- BikerInnen vorbeizieht. (Grüssen wäre übrigens auch eine Option) Selbstverständlich ist es Euch überlassen wie ihr euch benehmt aber bitte bleibt cool beim überholen und behindert die, welche ohne Antrieb unterwegs sind, nicht. Ihr dürft ruhig auch mal kurz hinten bleiben bis der Trail wieder breit genug ist um locker, ohne zu drängeln überholen zu können. Bitte besucht einen Fahrtechnik Kurs, respektive übt immer wieder Eure Fahrtechnik. Ein e-Bike ust ca 23kg und hat ein anderes Handling als ein herkömmliches Fahrrad. Je besser ihr damit umgehen könnt, umso mehr Spass macht es.
Noch etwas punkto Styling… 🙂 sorry manchmal seid ihr schon ein bisschen „speziell“ denn in vollem Profi- Lycra- Outfit auf dem e-Bike regt es mich immer zum schmunzeln an. Gestern wurde ich von einem, mit ernster Miene (verbissen), im kompletten Weltmeister Outfit von „Canyon“ überholt. Ok. ich konnte dann während der restlichen Runde darüber sinnieren wem er den wohl nacheifert? Alejandro Valverde, Mathieu van der Poel, oder gar Pauline FERRAND-PREVOT , 😉

Fazit2: Ich selber nutze ab und zu ganz gerne unser e-Bike!  Einfach um locker mal eine Runde zu drehen, etwas zu erledigen oder einfach Just for fun. Und bevor ich aufhöre, aus welchen Gründen auch immer, Rad zu fahren würde/werde ich aufs e-Bike umsteigen. Was ich NIE machen werde: e-Bike-Rennen fahren, das E-Bike nutzen um schneller „oben“ zu sein, die fehlende Power für Touren aus früheren (jüngeren) Zeiten mit zusätzlicher e-Power wieder machbar zu machen. Das nach dem Motto: für den XXX-Pass, den ich ohne e-Power nie schaffte, leiste ich mir jetzt eine e-Power-Rakete mit >800 Watt, Zusatzakku und Ladegerät im Rucksack etc. um etwelche Buben- Träume zu erfüllen oder allen zu zeigen: he ich schaffe das alleweil noch…

Motto: Nebeneinander statt Gegeneinander es hat für alle Platz! Hauptsache es macht Spass …  

 

Woche 6 … (Hoch’s und Tief’s)

…prägten diese Woche. Ich hatte sehr gute Tage aber auch einige voller Zweifel und wenig Motivation. Am Montag war ich wie üblich laufen und am Nachmittag wurde ich (wir) kulinarisch so richtig verwöhnt. Salata- Grilladen und vieles mehr.

Der Brienzersee und das Haslital bestimmten meinen Dienstag. Sehr gute Beine und tolles Wetter ergaben insgesamt ein sehr gutes Training. Zum geplanten laufen konnte ich mich jedoch nicht aufraffen 😦 Nichts ging mehr…

Neuer Versuch am Mittwoch. Wiederum ein gutes Ausdauertraining auf dem Gravelbike. Etwas viel Wind. Warum der praktisch nie von hinten kommt wissen die Götter… Wenigstens schaffte ich es heute noch an meiner Beweglichkeit zu arbeiten…. (Auch die ist suboptimal)

Ab jetzt war die Woche praktisch gelaufen. Am Donnerstag Laufen und Athletiktraining, am Freitag ein kurzes aber gutes MTB- Training, Fokus Technik, und tja was ich Samstag und Sonntag trainierte war keum der Rede wert. Müde ausgelaugt und unmotiviert trabte ich vor mich hin…

Fazit: rund 60 Tage vor dem Saisonhöhepunkt nicht gerade das was ich mir vorgestellt habe…

Motivieren durch Wertschätzung: Gelingt es Ihnen nicht, Ihr Team ...

 

 

Woche 5 … (geht doch… )

Leider ist die aktuelle Situation rund um Covid-19 nach wie vor angespannt und bestimmt nach wie vor vieles im ganz normalen Alltag. Aktuell ist es gerade die neu eingeführte Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Persönlich hinterfrage ich diesen Entscheid ernsthaft denn er ist nicht konsequent. Ohne Maske Shoppen, Party machen oder an der Demo gegen was weiss ich was teilnehmen um bei der Rückkehr beim einsteigen in den ÖV die Maske überzuziehen? Wenn schon Maskenpflicht dann bitte im gesamten öffentlichen Raum!

Zuerst mal am Montag den Thunersee umrundet. Ein gutes Ausdauertraining mit zwei drei Spitzen. Dazu die tägliche Gym/Beweglichkeit. Schmerzen im rechten unteren Rückenbereich?

Bei besten Bedingungen gings am Dienstag ins Emmental. Die Region mit zahllosen Hügeln, Tälern (Chrächen) und wenig Verkehr. Wieder eine gute Rund mit dem Gravelbike. Am Nachmittag noch meine obligate Laufrinde nachgeliefert. Leider immer noch Schmerzen im Rücken und neu im Oberschenkel. Zweck- Gymnastik und Massage.

Trotz Rückenschmerzen startete ich am Mittwoch mit einem kurzen Lauf auf meiner Hausstrecke. Es war mehr Krampf als laufen… Wenigstens waren die Schmerzen nach dem laufen weniger. Eine kurze Runde auf dem Bike und ein parr gezielte Übungen für den Rumpf und Rückenbereich rundeten das ganze ab. Es war ein soso lala- Tag

Spontan einen zusätzlichen Ruhetag am Donnerstag eingelegt um meinen lädierten Rücken etwas zu schonen. Aber immerhin tüchtig Zweck- Gymnastik für Rumpf und Rücken gemacht.

Freitags ging es das ersten mal seit dem Lockdown wieder in den offiziellen Kraftraum. Trotz den diversen Einsctand auch der Einschränkungen und Anpassungen netreffend Anzahl Personen, war eh kaum einer da, neue Abstände bei Geräten usw. war es ein voller Erfolg. Obwohl das von mir sehr geschätzte Circuit- Training aus den o.e. Gründen nicht zur Verfügung steht. Immerhin stand auch der Sensopro- Trainer zur Verfügung. Ein guter Tag denn mein Rücken spielt wieder mit wie am Aend ein kurzer Tes auf dem Bike ergab.

Herrliches Wetter, ideale Temperatur und wenig Wind am Samstag. Ab auf eine GA- Runde mit einigen Intensitäten. Hat bestens geklappt und es wurde ein guter Trainingstag. Das laufen habe ich heute ausgelassen aber zu den üblichen Kraftübungen hat es gereicht.

Seit kurzem habe ich Ruhetage auf das Weekend verlegt. Zumal ich unter der Woche über genügend Zeit zum Training verfüge. Grund: An Wochenenden habe wir in unserer Region seit diesem Frühling und den speziellen  Umständen immer extrem viele Touristen auf allen Strassen und Wegen. Nebst einem hohen Verkehrsaufkommen wird gewandert und geradelt was das Zeug hält. An sich eine gute Sache aber es gibt nun mal Kapazitätsgrenzen und da ja praktisch jede/r das Gefühl hat er beherrsche sein Sportgerät gibt es auf den etwas anspruchvolleren Routen ab und zu schon kritische Situationen. So auch an diesem Sonntag. Daher beliess ich es beim laufen und einer Wanderung im schönen Suldtal.

Fazit Woche 26/5: Ist ok und ganz gut ab jetzt sollte das der Standart sein…

%d Bloggern gefällt das: