no news are good news …

In den letzten Wochen habe ich meinen Blog sträflich vernachlässigt. Sorry. Gründe gibt keine wirklich guten es war eher so das es, erstens von meiner Seite wenig neues gibt und zweitens es genügend wenn nicht gar zu viele Blogs und Berichte von wichtigen Personen gibt. Vielleicht hatte ich ganz einfach keinen „Bock“ in die Tasten zu hauen 😉 …

Trotzdem ein kurzer Rückblick. Meine Vorbereitung verlief bis jetzt absolut nach Plan soweit es die doch etwas schwierigen Wetterbedingungen in diesem Frühjahr und Sommer zugelassen haben. Im April/Mai hatten wir durchaus noch winterlich anmutende Tage die ab und zu mit einem „Leckerli“ in Form eines Sonnentages versüsst wurden. Aber einen ganzen April in „lang-lang“ kann ich mich in jüngeren Zeiten kaum erinnern. Dazu kam noch das meine Ausweichs- Trainingsregion das Tessin ebenfalls von den Wetterkapriolen heimgesucht wurde. Der Rest des Südens steckte plus-minus im Covid-19- Sumpf fest.

Trotz dem, vermutlich sollte ich sagen genau darum, versuchte ich viel neues. Ich legte/lege sehr grossen Wert auf meine Athletik und meine körperstabilität. diese hat sich nach bereits über 70 Einheiten signifikant verbessert. Ebenfalls neu im Fokus ist die Lauferei. Ich begann damit Anfangs 2020 und steigerte diese im aktuellen Jahr 2021 massiv. Etwas über 100 Einheiten auf zwei Beinen, in verschiedenen Formen und Intensitäten sind es inzwischen und etliche werden noch folgen. Klar es macht nicht immer Spass aber mir bringt es immens viel. Was ich nicht kann sind schnelle und sehr lange Einheiten. Das eine Kniegelenk, links, ist ist mehrfach operiert und das zugehörige Waden- Schienbein insgesamt siebenfach gebrochen. Das rechte Knie, mit Gelenk aus Titan, funktioniert gut aber eben gewisse Einschränkungen sind nun mal da. Dazu kommt einmal mehr die Tatsache und die diversen Zipperlein passend zum Jahrgang 1949….

Diese Anpassungen hatten natürlich zur Folge das meine Rad- Stunden und Kilometer hinten nach hinken. Was weiter nicht schlimm ist denn nach wie vor steht die Qualität im Vordergrund und nicht die Quantität. Und irgendwie 200 km mit 3- 500hm und 130 Watt umher zu gurken bringt definitiv nicht das was die meisten meinen. Mein aktueller Formstand ist bei 70% was wunderbar zu meiner Saisonplanung passt. Jetzt folgen intensive 6 Wochen so dass ich Anfangs August bei 90% anklopfen werde. Immer vorausgesetzt man bleibt gesund und unfallfrei. Allen eine gute Fahrt und viele sonnige Tage.

2021 wieder ein Jahr zum vergessen?

Ein ganz klares NEIN. Trotz der einen oder anderen Einschränkung und dem praktisch komplett anullierte Rennkalender war schon das Jahr 2020 für mich ein gutes Jahr. 2021 wird definitiv (noch) besser… 😉 Es ist mir relativ gut gelungen mich darauf einzustellen und anzupassen. Diesen Schwung und auch die Erfahrungen konnte ich sehr gut auch in die neue Saison übernehmen. Im Gegensatz zur vergangenen Saison habe ich meinen Aufbau verändert und angepasst. Das auf Grund der Erfahrungen im 2020 wo ich praktisch das Jahr durchtrainiert und gerade mal ein Rennen absolviert habe notabene kaputt und müde mit dem entsprechenden (Miss) Erfolg.

Nach einer ausgiebigen Pause zu Beginn des Herbst/Winter begann ich nach den Feiertagen im Dezember wieder regelmässig zu trainieren. Locker, leicht und vor allem variabel. Ziel: bessere Athletik, Rumpf- Stabilität. Zudem schenkte ich dem laufen, insgesamt über 70 Stunden, mehr Beachtung. Insgesamt kamen so über 140 Trainingsstunden zusammen und ich fühle mich hervorragend. Selbstverständlich schenkte ich auch der Regeneration viel Beachtung. Leider sind Pandemie bedingt Kraftraum und Wellnessanlagen geschlossen. Aber auch da gilt: Wer will findet Lösungen, wer nicht will findet Gründe.

Ich hoffe das das aktuelle Comeback des Winters von kurzer Dauer ist so das ich die anstehenden Trainingsstunden auf Bike und Rennrad in den kommenden Wochen gut durchziehen kann. Wie es aktuell aussieht werden Wettkämpfe, mit einer Ausnahme erst ab August in meiner Agenda auftauchen. Immer vorausgesetzt das die Situation rund um Covid-19 das zulässt.

Viel Zeit investiere ich seit dem Herbst 2020 in unser Haus. Vor allem aber dem arbeiten an der Umgebung. Meine „Landwirschaftlichen“ Kenntnisse habe ich optimiert und arbeite regelmässig, wenn es die Zeit erlaubt an Projekten rund ums Haus. (Kann ich nur empfehlen. Bringt definitiv mehr als bei irgendwelchen flachen GA- Runden Stundenlang den Hintern platt zu drücken und macht erst noch Spass;)

2021 steht vor der Türe…

bloss wie… ???

Wie wird das Jahr 2021? Diese Frage kann aktuell wohl kaum jemand seriös beantworten. Trotzdem oder gerade deshalb gehe ich meine Saison 2021 nicht planlos an. Aber sicher anders als 2020. Aufgrund der nach wie vor ungewissen Situation rund um die Covid-19-Pandemie ist eine fixe Planung, zumindest aus meiner Perspektive, nahezu unmöglich. Flexibilität ist gefragt.

Fest geplant habe ich folgende Event-Termine 2021:

Ab Dezember 2020 werde ich vorwiegend im Grundlagen- und polysportiven Bereich unterwegs sein. Je nach dem zu Fuss oder auf dem Rad. Sollten es die klimatischen Bedingungen erlauben, gibt es auch Schneesport-Aktivitäten. Ich hoffe, dass ich demnächst wieder regelmässig ins Krafttraining gehen kann. Aktuell sind im Kanton Bern alle Fitnesscenter geschlossen.
Mein Ziel: Fitnessstand auf ca. +/- 70% (von 100%) zu halten.

Ab März 2021 beginne ich mit der gezielten Vorbereitung auf den ersten Event im 2021, dem Ortler-Bike-Marathon am 05.06.2021. Nach diesem Anlass folgt eine Woche Erholung und die Vorbereitung auf das Dolomiti Superbike vom. 10.07.2021. Danach wieder 10 Tage Erholungsphase. Dann starte ich mit der Vorbereitung für das Saisonfinale, der Eiger Bike Challenge am 15.08.2021 in Grindelwald und dem Nationalpark Bike-Marathon am 28.08.2021 im Engadin.

Soweit der Plan. Selbstverständlich können all diese Daten möglicherweise verschoben, angepasst oder erneut abgesagt werden. Im Gegensatz zur diesjährigen Saison werde ich bei einer möglichen Verschiebung oder Absage sofort entsprechend reagieren und mein Training anpassen.
Wird ein Event verschoben, lege ich eine Pause ein und passe das Training dem neuen Termin an. Wird ein Sportanlass abgesagt, werde ich nach Plan weiter trainieren und am Tag des abgesagten Events eine gleichwertige Strecke (Km und Höhenmeter) so gut wie möglich simulieren, falls möglich sogar auf der entsprechenden Original-Strecke. Diese Möglichkeit bietet sich mir, da ich bereits alle Rennstrecken gut kenne.

Wichtigste Voraussetzung ist es, primär gesund und fit zu bleiben.
Liebe FollowerInnen – das wünsche ich Euch auch!

Vorbereitung Phase 2 Woche 6

Noch etwas müde von der intensiven Vorwoche liess ich es am Montag ruhig angehen. Ein kurzer Lauf und etwas Gymnastik und Beweglichkeit waren mir heut genug.

Es war eine wunderschöne Gravelrunde am Dienstag entlang dem Brienzersee und ins Haslital. Sommerliches Wetter, kaum Verkehr und ein Spitzengerät unter dem Hintern. Was will man mehr. Ok. die Analyse nach dem Training ergab zwar nur (gute) Durchschnittswerte aber alles ok und im grünen Bereich.

 

Erneut schwang ich mich am Donnerstag auf mein Gravelbike. Ziel: Thun-Aaretal. Kurz und knapp. Es wurde ein ausgezeichnetes GA- Training mit ein paar kurzen Spitzen. Besondere Vorkomnisse? Keine…

Freitag war eigentlich ein weiterer Ruhetag vorgesehen. Aus dem geplanten Recovery- Ride wurde eine etwas ausgedehntere Runde und zum Abschluss gönnte ich mir nochmals eine Einheitet Im Kraftraum… Fazit: Idiotisch und total daneben 😦 Der Mann mit dem grossen Hammer kam Abends vorbei… Müde, kaputt und „hässig“…

Die Rechnung vom „Übertraining“ gestern bezahlte ich heute Samstag mit kaputten Beinen und einer bleiernen Müdigkeit. Statt 2 Stunden GA beliess ich es bei 1 1/2 und ab aufs Sofa.

Sonntag kurz die Glieder gedehnt und etwas gelaufen. Beine hoch und TDF im Fernsehen umd den „Untergang des Team’s INEOS  und die Dominanz von Jumbo-Visma zu verfolgen. Krass was die Jungs da leisten. Jeder Teilnehmer der nächsten Sonntag Paris erreicht ist ein „Held“ ohne wenn und aber.

Fazit der Woche: Das kommt gut… Wenn ich mich an die Vorgaben halte!!! 

 

Vorbereitung Phase 2 Woche 4

Es gibt Wochen da ist schon der Start… 😦

Ein Montag der alle Cliches erfüllt! Alles läuft, der Plan steht und gleichwohl funktioniert nix! Wenn man(n) wenigstens selbst dafür verantwortlich wär ok,  aber wenn eine übermotivierte Person vom grössten Telekommnikations- Provider der Schweiz übers Ziel hinausschiesst geht mir das gewaltig auf den Geist! Kurz gelaufen und etwas Beweglichkeit. Der Rest war Administration…

Dienstags, immer noch genervt, eine kurze GA- Runde und (endlich) wieder mal laufen. Das habe ich in der letzen Zeit etwas schleifen lassen.

Ein toller Mittwoch mit einem Besuch von meinem Sohn und der zuckersüssen Enkelin. Am Nachmittag traf ich einen früheren Arbeitskollegen und seine Frau zum gemütlichen Kaffeeplausch. Training? Fehlanzeige Ruhetag 🙂

Was am Montag besch… eiden begann wurde heute Donnerstag (hoffentlich) definitiv bereinigt. Die Ursache liegt wohl Jahre zurück und beim Kommunikations- Grosskonzern hat man erst nach Jahren bemerkt dass wir umgezogen sind. Das obwohl er uns Monat für Monat eine Rechnung an die, notabene richtige Adresse, sendet…. Man muss nicht alles verstehen oder. Ich buchte die Reise in die Zentrale usw. als Ruhetag ab… 😦 Jetzt muss der Rest dieser Woche einfach funktionieren!!!

Nach all dem hin und her in dieser Woche war der Freitag endlich wieder ein guter, ja sehr guter Trainingstag. Auf einer tollen Runde im Thuner Westamt habe ich mich regelrecht etwas „ausgetobt“ hin und her- rauf und runter. Nach 2 1/2 Stunden war ich mehr als zufrieden mit meiner Leistung. A pro pos Leistung: In meinem erweiterten sportlichen Umfeld wird sehr oft nur von Kilometern gesprochen. Selten aber von Leistung. Natürlich sind 100km auch eine (tolle) Leistung aber wenn von den 100km 2/3 mehr oder weniger dahinrollen sind relativiert sich diese Leistung sehr schnell. Für mich persönlich zählt Dauer, Leistung (Watt) und Frequenzen (Herz/Tritt) wesentlich mehr. Km, sage ich immer, kommen von alleine dazu…

Das aktuelle Wetter- Tiefdruckgebiet hatte und voll im Griff. Bis zu 270mm Regen pro m2. Klartext es schüttete heute Samstag wie aus Eimern und morgen soll es sogar noch schlimmer werden… Programmänderung oder Flexibilität waren gefragt. Zuerst ging es in s Gelände zum laufen, dann arbeitete ich an meiner Beweglichkeit und nutzte eine weniger intensive Regenphase für 75 Minuten Intervall- Training am Berg. Hat prima geklappt und ich war sehr zufrieden mit den Leistungen. 🙂

Die 270mm Regen wurden heute Sonntag sogar noch übertroffen. Ich beliess es bei einem kurzen Traillauf und der üblichen Gymnastik. Und hei es ist Tour de France. Also ab zum Sofa- Sport und den Stars beim schwitzen rund um Nizza zuschauen… 😉

Fazit: Nach einem schwierigen Start gerade noch die Kurve erwischt…