Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘Mountainbiking’

Vorsprung …

Im Anschluss an die gestrige Physio wurde mein Knie von meinem Arzt gründlich begutachtet und untersucht. . Fazit: Der Heilungsprozess verläuft sehr gut, gemäss Arzt sogar optimal. Ich darf ab sofort, „Indoor“, sogar ohne Stöcke gehen und mein rechtes Knie voll belasten. Ursprünglich war das für Ende November geplant. Kein Grund zur Euphorie aber sicher ein Grund zur Freude.  Es bleiben nach wie vor viele schmerzhafte Reha- Termine zu absolvieren. Bereits kommende Woche geht es mit der nötigen Vorsicht wieder in den Kraftraum. Ein kleiner Schritt zwar aber auch ein wichtiger, verbunden mit der Freude und Genugtuung vieles richtig gemacht zu haben.

Erledigt….

Jetzt habe ich es bereits hinter mir. Am 19.10.2017 wurde mein kaputtes, pardon „komplex beschädigtes“, linkes Knie repariert. Genauer gesagt wurde eine Knie- Prothese eingesetzt. Der Eingriff verlief problemlos und am 20.10.2017 könnte ich mein Knie bereits wieder leicht belasten und biegen. Am 22.10.2017 habe ich mit der REHA begonnen. Ab Morgen bin ich bereits wieder zu Hause. Eine stationäre REHA ist nicht nötig da mein Fitnessstand gut ist und ich diese in meinem vertrauten Umfeld von zu Hause aus absolvieren kann. Der Vorteil einer guten Wohnlage mit allem drum herum…

Mit dem Heilungsverlauf sind alle Beteiligten bis jetzt ausserordentlich zufrieden. (Ich am meisten:) Es liegt jedoch noch eine Menge Arbeit vor mir mit dem Ziel: Ich bin bald zurück: motiviert, besser, stärker und leistungsfähiger als in der vergangenen Saison wo ich durch die Verletzung deutlich eingeschränkt wurde. Gefordert werden auch Geduld und Tatendrang. Gerade jetzt wo ich durchs Fenster schaue und die tollen Bedingungen tut es schon etwas weh. Auf es war es der richtige Entscheid die OP auf den Spätherbst zu verlegen. Wenn ich mir vorstelle ich hätte den Eingriff wie eigentlich erforderlich bereits im Frühling getätigt… ich möchte es gar nicht wissen und mein Umfeld schon gar nicht. Für die kommende #Saison2018 werde ich einiges umstellen und ändern. Dazu folgt später die eine oder andere Information hier in meinem Blog. Generell werde ich wieder vermehrt via diesen Blog berichten, ergänzt via Instagram für schnelle Info’s Twitter  mit etwas mehr Zurückhaltung auchFacebook.  Allen weiterhin einen goldigen Herbst.

Watt schlägt Puls 01…

Seit längerer Zeit orientiere ich mich beim Training an Wattzahlen statt Pulsfrequenzen. Watt als die Einheit für die Leistung. Diese definiert sich als „Energieumsatz pro Zeitspanne.  Früher hatte ich wie viele Sportler nur die Herzfrequenz als Basis. Diese unterliegt allerdings zahlreichen Einflussgrößen und ist kein wirklich verlässlicher Gradmesser für den „Output“, da der Herzschlag stets nur verzögert auf Belastungen reagiert. Die Wattzahlen aus einem  Wattmess-System zeigen dagegen eindeutig, was ich in genau jetzt leiste. Fährt man einen Berg hoch, schnellen die Wattzahlen sofort nach oben, während die Herzfrequenz erst verzögert steigt. Der Puls unterliegt zudem vielen Einflüssen, die Verfälschungen verursachen können wie Emotionen, Flüssigkeitsmangel, hohe oder tiefe Temperaturen oder auch die Ernährung.  Mit Watt wird das Einhalten der Trainingsbereiche besser,  die Analysefunktionen um ein Vielfaches höher. (Für mich fast zu zahlreich) Sowohl Intervall- als auch Grundlagentraining lassen sich besser dosieren, unabhängig von externen Faktoren wie Wind, Streckenprofil oder Untergrund. So richtig bewusst geworden ist mir das, als ich einen bestimmten, von mir nicht gerade geliebten Streckenabschnitt, langfristig immer wieder verglichen habe. Bei Strava würde man von einem KOM sprechen/schreiben. Dieser ist 1,29 km lang. 9%∅ steil, ein Naturtrail aber sehr gut fahrbar.  Ich nenne ihn den Black-Flock- Trail. (Dort wo es wieder flach wird habe drei Esel, „Blacky“, Floh und „Flocke“, ihre Weide). Der Trail führt über eine Alpweide, einer Mauer entlang und hat null Baumbestand. Wenn ich als bei 30 grad mit einem fixen Tempo dort hochgefahren bin hatte ich eine deutlich höhere Pulsfrequenz als beispielsweise bei 12 grad usw.  Watt aber bleiben Watt. Egal wie die äusseren Bedingungen sind. Erstaunt war ich nach dem Umstieg auf die Wattmessung über die Menge meiner „Leer- Kilometer“. Km die zwar zurückgelegt wurden aber ohne „Druck auf dem Pedal“.  Jeder kennt das: die kurze Steigung hoch wuchten und dann erst mal die Beine hängen lassen… (Geht übrigens auch gerade aus 😉 Klartext ich schreibe hier nur von Training und nicht vom Touren wo man einfach mal 80 oder auch viel mehr km zurück legt, vielleicht auch noch 800hm, unterbrochen von „Foto“, „GoPro- Selfie-Sessions“, Kaffeepause usw.  Ich brauchte lange um mich an das Training nach Watt zu gewöhnen, respektive bis ich es effizient zu nutzen wusste.  Aber es hat mir geholfen den Umstieg auf  36×11 oder 34×12 (SRAM) ohne Probleme zu schaffen.  Immer wieder bin ich auch erstaunt wie subjektiv das „Gefühl“ beim Training ist. Ich fühle mich bombastisch aber die Wattzahlen sagen etwas anderes und umgekehrt.  Selbstverständlich zeichne ich nach wie vor auch meine Herzfrequenz mit auf. Das läuft einfach mit.

%d Bloggern gefällt das: