Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘Mountainbiking’

Vorbereitung Phase 2 Woche 6

Noch etwas müde von der intensiven Vorwoche liess ich es am Montag ruhig angehen. Ein kurzer Lauf und etwas Gymnastik und Beweglichkeit waren mir heut genug.

Es war eine wunderschöne Gravelrunde am Dienstag entlang dem Brienzersee und ins Haslital. Sommerliches Wetter, kaum Verkehr und ein Spitzengerät unter dem Hintern. Was will man mehr. Ok. die Analyse nach dem Training ergab zwar nur (gute) Durchschnittswerte aber alles ok und im grünen Bereich.

 

Erneut schwang ich mich am Donnerstag auf mein Gravelbike. Ziel: Thun-Aaretal. Kurz und knapp. Es wurde ein ausgezeichnetes GA- Training mit ein paar kurzen Spitzen. Besondere Vorkomnisse? Keine…

Freitag war eigentlich ein weiterer Ruhetag vorgesehen. Aus dem geplanten Recovery- Ride wurde eine etwas ausgedehntere Runde und zum Abschluss gönnte ich mir nochmals eine Einheitet Im Kraftraum… Fazit: Idiotisch und total daneben 😦 Der Mann mit dem grossen Hammer kam Abends vorbei… Müde, kaputt und „hässig“…

Die Rechnung vom „Übertraining“ gestern bezahlte ich heute Samstag mit kaputten Beinen und einer bleiernen Müdigkeit. Statt 2 Stunden GA beliess ich es bei 1 1/2 und ab aufs Sofa.

Sonntag kurz die Glieder gedehnt und etwas gelaufen. Beine hoch und TDF im Fernsehen umd den „Untergang des Team’s INEOS  und die Dominanz von Jumbo-Visma zu verfolgen. Krass was die Jungs da leisten. Jeder Teilnehmer der nächsten Sonntag Paris erreicht ist ein „Held“ ohne wenn und aber.

Fazit der Woche: Das kommt gut… Wenn ich mich an die Vorgaben halte!!! 

 

Vorbereitung Phase 2 Woche 4

Es gibt Wochen da ist schon der Start… 😦

Ein Montag der alle Cliches erfüllt! Alles läuft, der Plan steht und gleichwohl funktioniert nix! Wenn man(n) wenigstens selbst dafür verantwortlich wär ok,  aber wenn eine übermotivierte Person vom grössten Telekommnikations- Provider der Schweiz übers Ziel hinausschiesst geht mir das gewaltig auf den Geist! Kurz gelaufen und etwas Beweglichkeit. Der Rest war Administration…

Dienstags, immer noch genervt, eine kurze GA- Runde und (endlich) wieder mal laufen. Das habe ich in der letzen Zeit etwas schleifen lassen.

Ein toller Mittwoch mit einem Besuch von meinem Sohn und der zuckersüssen Enkelin. Am Nachmittag traf ich einen früheren Arbeitskollegen und seine Frau zum gemütlichen Kaffeeplausch. Training? Fehlanzeige Ruhetag 🙂

Was am Montag besch… eiden begann wurde heute Donnerstag (hoffentlich) definitiv bereinigt. Die Ursache liegt wohl Jahre zurück und beim Kommunikations- Grosskonzern hat man erst nach Jahren bemerkt dass wir umgezogen sind. Das obwohl er uns Monat für Monat eine Rechnung an die, notabene richtige Adresse, sendet…. Man muss nicht alles verstehen oder. Ich buchte die Reise in die Zentrale usw. als Ruhetag ab… 😦 Jetzt muss der Rest dieser Woche einfach funktionieren!!!

Nach all dem hin und her in dieser Woche war der Freitag endlich wieder ein guter, ja sehr guter Trainingstag. Auf einer tollen Runde im Thuner Westamt habe ich mich regelrecht etwas „ausgetobt“ hin und her- rauf und runter. Nach 2 1/2 Stunden war ich mehr als zufrieden mit meiner Leistung. A pro pos Leistung: In meinem erweiterten sportlichen Umfeld wird sehr oft nur von Kilometern gesprochen. Selten aber von Leistung. Natürlich sind 100km auch eine (tolle) Leistung aber wenn von den 100km 2/3 mehr oder weniger dahinrollen sind relativiert sich diese Leistung sehr schnell. Für mich persönlich zählt Dauer, Leistung (Watt) und Frequenzen (Herz/Tritt) wesentlich mehr. Km, sage ich immer, kommen von alleine dazu…

Das aktuelle Wetter- Tiefdruckgebiet hatte und voll im Griff. Bis zu 270mm Regen pro m2. Klartext es schüttete heute Samstag wie aus Eimern und morgen soll es sogar noch schlimmer werden… Programmänderung oder Flexibilität waren gefragt. Zuerst ging es in s Gelände zum laufen, dann arbeitete ich an meiner Beweglichkeit und nutzte eine weniger intensive Regenphase für 75 Minuten Intervall- Training am Berg. Hat prima geklappt und ich war sehr zufrieden mit den Leistungen. 🙂

Die 270mm Regen wurden heute Sonntag sogar noch übertroffen. Ich beliess es bei einem kurzen Traillauf und der üblichen Gymnastik. Und hei es ist Tour de France. Also ab zum Sofa- Sport und den Stars beim schwitzen rund um Nizza zuschauen… 😉

Fazit: Nach einem schwierigen Start gerade noch die Kurve erwischt… 

 

Vorbereitung Phase 2 Woche 3

Nach der guten Vorwoche will ich nahtlos an diese anknüpfen und meinen Plan Konsequent durchziehen. (Zumindest versuche ich es…

Montag ist wie immer Ruhetag. Als aktive Erholung wanderten wir ins Suldtal und genossen den herrlichen Sommertag auch wenn es den einen oder anderen Regentropfen absetzte. Gymnastik und Stretching kamen auch noch dazu.

Irgendwann geht in meiner Gegend jede Wetterperiode zu Ende. Wir wohnen ja nicht auf Teneriffa 😉 Meine GA- Trainingstour begann am Dienstag bei Sonnenschein und nach 30 Minuten passierte ich die erste Gewitterfront. So ging das die ganzen 2 1/2 Stunden. Nach langem hin und her hat es der Mechaniker meines Vertrauens geschafft das die Schaltung und Einstellungen meines neuen Gravel- Bikes genau meinen Wünschen entsprechen. (Ich bin kein einfacher Kunde, danke Rolf)

Der heutige Mittwoch pränsentierte sich bei schönstem Sommerwetter und auch meine Beine spielten mit. Kurz zusammengefasst 3 Stunden bestens trainiert, wenn auch zum Schluss etwas müde. Beim ausruhen schaute ich mir die grossartigen Leistungen beim SwissEpic an. Toller Event. 

Es war Zeit für ein Kraftund Koordinationstraining. Das Wetter passte am Donnerstag bestens für ein Indoor- Training. Dazu noch ausgiebiges Stretching und Gymnastik. Am Freitag folgte gleich noch ein lockerer Rekom- Ride auf dem Bike. 

Es folgte am Samstag eine intensive Bike-Einheit im Kandertal. So nach dem Motto: Hier hats noch eine Welle, die da vorne auch noch und dort hinten die wird gleich mitgenommen. Motto EB- Ride in Hügeligem Gelände. Fazit nach über 50km kaputt…

Nur kurz die Beine lockern war das Motto vom Sonntag. Es wurde bedeutend mehr trotz müden Beinen und wenig Motivation. Ich rede mir dann immer ein das sind DIE Tage wo man einen Schritt weiterkommt. Auf jeden Fall weiter als nur die Beine hoch lagern 🙂

Fazit der Woche: Copy-Paste Vorwoche 🙂

Vorbereitung Phase 2 Woche 2

Montag ist Ruhetag. Ich unterstützte heute meine Regeneration mit einer kurzen Fahrt auf dem e-Bike ergänzt durch Stretchinfg und Gym. Zeit genutzt um die Detailplanung für die kommenden 5 Wochen bei TrainingsPeak fertig zu stellen. Heute fühlte ich mich richtig gut erholt. 🙂

Ich bin schon länger keine Intervalle am Berg gefahren. Höchste Zeit damit anzufangen. Einfacher gesagt als getan. 6×4 Minuten sind nicht gerade DIE Leistung aber es tat trotzdem weh… Die Beine waren an diesem Dienstag wirklich gut. So gut dass ich auch noch meine kleine Laufrunde anhängte. Mit etwas Gym. auf der Matte rundete ich diesen Trainingstag ab.

Das ich eine Vorliebe für Ausdauertraining am Brienzersee/Haslital habe stimmt. vor allem wenn wie es an diesen Mittwoch ausnahmsweise mal windstill war. Auch weil ich auf diesen Strecken immer einige „Gravel“ Sektionen einbauen kann. Gute Runde bei sehr warmen äusseren Bedingungen aber heute keine schnellen Beine.

Heute blieb das Rad im Keller dafür ran an die Hanteln. Krafttraining ist für mich wichtig und hilft mir dabei Schmerzen im Rücken etc. zu vermeinden. Ein Ausgiebiges Koordinationstraining auf dem Sensoprotrainer rundete diesen Donnerstag ab. Geht in die Kategorie: Ruhetag+

GA- EB– Bereich auf dem Bike stand heute Freitag auf dem Plan. Umgesetzt, inkl. einer Kurzen Intervalleinheit habe ich das im Lauterbrunnental. (Meine Heimat). Ich komme immer wieder gerne hierher um zu trainieren. Besonders dann wenn ich gute Beine habe. Die hatte ich heute definitiv. 🙂

Am Samstag Morgen stand ein kurzes, intensives Athletik- Training auf dem Programm. Anschliessend gings gleich nochmals ins Lauterbrunnental. Ich war überrascht das ich erneut sehr gut unterwegs war. Ich entwickel mich in meinen „alten Tagen nicht etwa doch noch zum Ettappenfahrer? Wohl kaum am Abend hatte ich bei meiner täglichen Gymnastik doch etwas „schwere“ Beine…

Seit der ausserordentlichen Situation rund um *Covid-19 haben wir in unserer Region an den Wochenenden Ausnahmezustand. Abertausende Touristen, Staus überfüllte HotSpots und auf den Wegen im ganzen Berner Oberland dominiert die Disziplin „Kampfwandern“. Man kann sich darüber aufregen, nerven oder gar ärgern es bringt nichts. Bloss von der viel zitierten Nachhaltigkeit sehe ich sehr wenig… Egal. Ich versuche stets am Weekend mindesten einen Tag davon als Ruhetag zu planen. Den verbringe(n) wir meisten zu Hause im Garten. Dieses Weekend war ich wieder mal am Sonntag auf der Strasse und… ich habe es überlebt. unbeschreiblich was da abgeht. Defensiv fahren, aufpassen und locker bleiben die Devise. Nach 1:30 hatte ich die Schnauze voll und widmete mich dem Profi- Radsport im TV…

Fazit der Woche: So müsste es jede Woche sein 🙂

Vorbereitung Phase 2 Woche 1

Ich begann die neue Vorbereitungsphase wie gewohnt mit einem Ruhetag. Ich war von der intensiven Vorwoche sehr müde. Den Ruhetag nutzen wir für einen Besuch bei einem alten Freund in Zürich. Verbunden mit einem tollen Mittagessen im Restaurant Weinberg in Weiningen. Es war ein toller Montag

Nach der Hitze der Vorwoche tat etwas Abkühlung gut. Aber 2020 ist wohl alles extrem Die Regenfälle heute Dienstag hatten es jedenfalls in sich. Etwas steif zottelte ich am Morgen auf der gewohnt kurzen Laufstrecke durchs Geröll. Am Nachmittag hatte ich eigentlich vor ein paar Intervalle am Berg zu fahren. Auf Grund der Wetterlage habe ich umdisponiert und ging zum Krafttraining nach Frutigen.

Am Mittwoch war es wieder mal soweit. Ich hatte einen gewaltigen Rheuma- Schub. Das ist jeweils eine schmerzhafte Angelegenheit und nervt. Gestern war es recht heftig. Kurz etwas Gymnastik gemacht und fertig.

Eigentlich wollte ich auch heute Donnerstag gar nix tun und mich erholen. Vormittags kurz laufen und am Nachmittag versuchte ich es trotzdem mit biken, Mein Scott Spark hat mich wehmütig angesehen, und fuhr in Haslital nach Meiringen und dann noch hoch zum Weiler Geissholz. Es war heiss und viel Verkehr aber nach der Abzweigung nach Geissholz war es nur noch heiss dafür aber ruhig. Mir ging es den Umständen entsprechend gut aber in „Form“ sein fühlt sich anders an…

Hätte mir gestern jemand gesagt dass ich heute mit dem Gravelbike in die Lütschinentäler fahre, hätte ich skeptisch reagiert. Aber es ging einigermassen gut. Allerdings war der Verkehr heute extrem für einen Freitag. Ferien halt… Todmüde am Abend noch etwas Gym und dann ab ins Bett.

Am Samstag „arbeitete“ ich primär an meiner Athletik. Ich habe das Privileg dass ich dieses zu Hause in meinem Garten machen kann/darf. Ich möchte einfach generell meine Athletik verbessern und da reicht „nur“ auf dem Rad sitzen einfach nicht. Das halte ich bereits seit Jahren so und mein Vorteil ist definitiv das ich sehr wenig körperliche Beschwerden habe oder von Verletzungen verschon bleibe.

Sonntag war heute erneut ein Ruhetag vor den finalen 6 Trainings- Wochen bis zum Saisonhöhepunkt dem Nationalpark Bikemarathon. Ich freuemich riesig auf das Rennen und möchte mich dort in Bestform einfinden. Ich benutzte den freien Tag ausserdem dazu den passenden Trainingsplan zu erstellen.  Die Basis ist gut und jetzt kommt der Feinschliff. Wohlverstanden: Immer gemessen an meiner Alterskategorie!

Fazit der Woche: Typische Übergangswoche. Weder „Fisch noch Vogel“ und nicht besonders gut….

 

 

%d Bloggern gefällt das: