Archiv der Kategorie: Mountainbikemarathon

Tschüss…

… „Winterpokal„. Wie (fast) jedes Jahr beteiligte ich mich am beim „Winterpokal“. MTB-News führt jeweils ein Wettbewerb von Anfang November bis Ende März durch. Dabei können sportliche Aktivitäten wie Radfahren, aber auch Langlauf oder Training im Kraftraum oder andere Tätigkeiten gemeldet werden. Die Aktivitäten werden dann abhängig von der Zeitdauer und der Sportart mit Punkten bewertet. Eine Viertelstunde Radfahren ergibt zum Beispiel einen Punkt. Aus der Anzahl Punkte wird eine Rangliste erstellt. Der Wettbewerb ist ganz klar Radsport orientiert. Andere Sportarten, Ausnahme Skilanglauf, werden da deutlich schlechter „belohnt“. Beispiel: Eine Stunde im Kraftraum gibt gerade mal 2 Punkte. Beim Radfahren wären es vier. Über den Sinn und Zweck dieses Wettbewerbes kann man geteilter Meinung sein. Vielen hilft es aber in dieser eher unwirtlichen Jahreszeit das eine oder andere Training trotzdem durch zuziehen. Das macht Sinn. Verschiedene Sportler bilden zudem virtuelle Teams. Teams haben ebenfalls eine eigene Wertung. Ich habe in diesem Jahr mein Zeil, 1’000 Punkte, verfehlt. Grund zu viele “ Nichtradsport- Einheiten“.
Jetzt geht es in die Phase 2 der Vorbereitung welche dann Ende Mai endet. In dieser Zeit werde ich viel unterwegs sein um mich optimal auf die nachfolgenden Events vorzubereiten. Ich freue mich drauf und hoffe auf gutes Wetter, immer genügend Bodenhaftung auf dem Bike und keine aufmüpfigen Viren oder ähnliches Störenfriede. Im Juni beschreite bei der direkten Vorbereitung für die Event im Juli/August völlig neue Wege. Wo, wann was und wie findet man (teilweise) bei Strava. 

Danke an das Team rund um Biking Bear’s Bergbuben bei welchem ich auch diese Saison mitmachen durfte!

 

Südwärts…

2017-02-07-10-01-46 2017-02-07-10-01-46-1Schwups schon ist der Februar zur Hälfte „erledigt“. Ein Februar den ich, zumindest bis jetzt, in südlichen Gefilden verbrachte. Bei durchschnittlich +15 Grad und trockenem Gelände trainiert sich einfach besser und leichter. Auch wenn das Wetter nicht optimal war die langen Hosen und Beinlinge blieben im Koffer. Den verregneten Sonntag rechne ich jetzt einfach als geplanten „Ruhetag“ 😉 Nach Wochen mit ausschliesslich Wintersport konnte ich endlich auch wieder aufs Rad steigen. Das fühlte sich zu meiner Überraschung nicht nur sehr gut an, es lief auch tatsächlich ausgezeichnet. Besonders die Trainings im Gelände liefen zu meiner Überraschung ausgezeichnet. Im Tal des Riu l’Algar fand ich genau diese Pisten und Pfade vor wie ich es mir gewünscht hatte. Ruppig, schottrig/felsig und schlängelten sich unzählige Pisten, Wege und Pfade dem Fluss entlang. Die Hänge waren ein einziges Labyrinth von Pfaden zwischen abertausende von Orangenbäumen. Ein Traum ist auch das Naturschutzgebiet rund um Calosso und Guadalest. Im Hinblick auf meine Sommer- Events waren diese schwierigen und ruppigen Pfad2017-02-07-21-16-28e genau das richtige. Forstwege und Strassen kann jeder. Fazit: Ein lohnender Abstecher in den Süden, Paella Valenciana und (leicht) gebräunte Beine gab es auch. Selbstverständlich habe ich auch in Spanien die tollen Leistungen unserer CH-Ski-Cracks bei der WM in St. Moritz verfolgt. Grossartig was die Sportlerinnen und Sportler des SSV leisten. Nach all den harschen und teilweise hämischen Kritiken in den vergangenen Jahren haben sie sich diese Erfolge redlich verdient. Danke und weiterhin viel Erfolg!  Nun geht’s zurück in den Winter mit der Gewissheit alles ist im grünen Bereich und es läuft (fast) nach Plan. 

Durchblick…

img_20161106_232114Zugegeben der Eingriff am rechten Auge wäre schon längst fällig gewesen. Aber eben man(n) müsste es auch machen. Irgendeinen Grund dass es jetzt gerade nicht passt findet sich relativ leicht und schwups ist wieder ein Monat vorbei. Bis zum Moment wo man zum dritten Mal eine Treppenstufe verpasst und sich, zum Glück unversehrt, vor der Keller Türe wiederfindet. Terminanfrage, Untersuchung, (warum kommen sie erst jetzt?) und Terminierung für OP ging Ruckzuck genau so wie die OP an sich. 14:10 rein in die Klinik um 15:30 Uhr wieder raus und alles ist gut. Kurzer, sehr kurzer Unterbruch was die sportlichen Aktivitäten anbetrifft und nach zwei Tagen geht es, wenn auch vorsichtig, mit vollem Durchblick wieder los. Offen bleibt die Frage warum man so etwas ein Jahr vor sich herschiebt? Angst oder Bequemlichkeit? Wohl von allem etwas. Auf jeden Fall hat das Team von Herrn Dr. Bodenmüller in Thun einmal mehr einen perfekten Job gemacht.  Neu dazu gekommen ist auch eine passende Sportbrille. Auch hier perfekt beraten von Sportoptik Volz in Thun. Voll motiviert geht es zurück an „die Arbeit“ und Vorbereitung für eine tolle Saison 2017.

%d Bloggern gefällt das: