Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘Alltag’

Meine Saison 2020…

Normalerweise schaue ich kaum zurück. „Vorwärts“ schauen ist eher mein Ding. Um das 2021 zu planen bedingt es jedoch vorab einen Rückblick in die Saison 2020. Ich begann im vergangenen Oktober 2019 mit meinen Vorbereitungen für die geplanten MTB- Marathons in Italien, der Schweiz und in Frankreich. Die ersten Wochen meiner Vorbereitungen, Schwerpunkt Grundlagen verliefen, auch auf Grund der hervorragenden Wetterverhältnissen nach Plan und absolut ohne nennenswerte Probleme. Wie jedes Jahr streute ich regelmässige Kraftintervalle und Laufeinheiten mit ein. Einzig die geplanten Langlauf- Trainings musste ich wegen Schneemangel ausfallen lassen. Dafür gab es umso mehr Bike Km. Ich fühlte mich richtig gut. Anfangs Februar holte ich mir einen Motivationsschub bei der Quer- WM in Dübendorf (CH) Bereits dort kam ich in Gesprächen mit Sportlern und Kollegen zum ersten Mal auf das Thema Corona zu sprechen. Ohne dass jemand wirklich genaues wusste. Ohne grössere Bedenken trainierte ich unverdrossen und motiviert weiter. Mit jedem Tag wurde das Thema Corona präsenter und war bald in aller Munde. Am 16.03.2020 war er da der Lockdown.
Zuerst nahm ich das ganze gelassen und dachte in einem Monat ist es vorüber. Daher trainierte ich unverdrossen weiter. Im April ging es los mit den Absagen. Zuerst war der Ortler- Bikemarathon im Vinschgau dran. Abgesagt. Schock, Ok. dann gleich volle Konzentration auf den Dolomiti- Superbike und weiter trainieren. Eine Pause einzulegen war keine Option. Aber Anfangs Mai kam das aus für diesen Event. Was nun? Ach im Verlauf vom Juli geht bestimmt noch was. Ja es ging was. Eine Absage folgte auf die andere. Was nun? Die Form war da und volle Konzentration auf meinen Lieblingsmonat August. Tja der Rest der Saison ist rasch zusammengefasst. Letztendlich gab es noch den Nationalpark Bikemarathon auf einer (tollen) Ersatzstrecke mit entsprechenden Auflagen wie Masken tragen getrennte Startblöcke, keine Zuschauer usw. Kurz zusammengefasst Praktisch ein Jahr durchtrainiert, immer mit der Hoffnung und Zielesetzung für den nächsten Event, alle abgesagt, war ich körperlich zwar noch einigermassen fit, fuhr auf den ersten 20 km sogar eine neue Bestzeit, aber mental war ich am Ende. Ausgelaugt, frustriert und unendlich müde. Noch etwas abtrainieren im September/Oktober aber mein Bike stellte ich ab Mitte Oktober für 3 Wochen in den Keller. Zum Glück blieb mein Umfeld und ich selbst bis jetzt von Covid-19 verschont und hoffe dass es dabei bleibt. Wie es sportlich weiter geht? Ich weiss es aktuell noch nicht. Irgendwie schon aber wie genau….  Demnächst hier zu lesen. Bleibt gesund und passt auf Euch auf!

Es ist Herbst…

…und statt im Herbst noch die tollen Events in Italien mitzunehmen ist die Marathon- Saison auch schon wieder zu Ende. 2020 eben, ein bisher sehr spezielles Jahr. Hatte ich im Frühjahr noch die Hoffnung das spätestens ab August die „Normalität“ (was ist das?) einkehrt müssen wir uns bereits damit auseinander setzen das auch das 2021 speziell und ander sein wir. Oder noch wahrscheinlicher es wird nie mehr so wie es mal war. Ok. wenn man mal abgesehen vom vorher und nachher ist bei einem Rennen gar nicht sooo viel anders. Maskenpflicht und Distanz vor und nach dem Rennen, limitierte Teilnehmerzahlen, sprich weniger Startplätze, wenig Zuschauer und Stimmung sind die auffälligsten Merkmale. Im Rennen selbst ist man, zumindest ich, so mit sich selbst und der Strecke beschäftigt das einem das kaum auffällt. Ganz speziell auch das Teilnehmerfeld. Auf Grund des sehr ausgedünnten Wettkampf- Kalenders sind plötzlich die Top- Cracks auch an kleineren Events interessiert und am Start. Entsprechend auch das Niveau. Es ist schon hart wenn Du in einem Streckenabschnitt, ca. 15km, mit einem Schnitt von über 23 kmh fast 14 Minuten verlierst… obwohl Du eine persönliche Bestzeit hinknallst… Ok. Ich bin auch ein alter Mann
Auf jeden Fall werde ich trotz allem dran bleiben und freue mich bereits aufs 2021. Aber vorerst wird mal etwas reduziert und an den Defiziten gearbeitet….

Vorbereitung Phase 2 Woche 3

Nach der guten Vorwoche will ich nahtlos an diese anknüpfen und meinen Plan Konsequent durchziehen. (Zumindest versuche ich es…

Montag ist wie immer Ruhetag. Als aktive Erholung wanderten wir ins Suldtal und genossen den herrlichen Sommertag auch wenn es den einen oder anderen Regentropfen absetzte. Gymnastik und Stretching kamen auch noch dazu.

Irgendwann geht in meiner Gegend jede Wetterperiode zu Ende. Wir wohnen ja nicht auf Teneriffa 😉 Meine GA- Trainingstour begann am Dienstag bei Sonnenschein und nach 30 Minuten passierte ich die erste Gewitterfront. So ging das die ganzen 2 1/2 Stunden. Nach langem hin und her hat es der Mechaniker meines Vertrauens geschafft das die Schaltung und Einstellungen meines neuen Gravel- Bikes genau meinen Wünschen entsprechen. (Ich bin kein einfacher Kunde, danke Rolf)

Der heutige Mittwoch pränsentierte sich bei schönstem Sommerwetter und auch meine Beine spielten mit. Kurz zusammengefasst 3 Stunden bestens trainiert, wenn auch zum Schluss etwas müde. Beim ausruhen schaute ich mir die grossartigen Leistungen beim SwissEpic an. Toller Event. 

Es war Zeit für ein Kraftund Koordinationstraining. Das Wetter passte am Donnerstag bestens für ein Indoor- Training. Dazu noch ausgiebiges Stretching und Gymnastik. Am Freitag folgte gleich noch ein lockerer Rekom- Ride auf dem Bike. 

Es folgte am Samstag eine intensive Bike-Einheit im Kandertal. So nach dem Motto: Hier hats noch eine Welle, die da vorne auch noch und dort hinten die wird gleich mitgenommen. Motto EB- Ride in Hügeligem Gelände. Fazit nach über 50km kaputt…

Nur kurz die Beine lockern war das Motto vom Sonntag. Es wurde bedeutend mehr trotz müden Beinen und wenig Motivation. Ich rede mir dann immer ein das sind DIE Tage wo man einen Schritt weiterkommt. Auf jeden Fall weiter als nur die Beine hoch lagern 🙂

Fazit der Woche: Copy-Paste Vorwoche 🙂

Woche 6 … (Hoch’s und Tief’s)

…prägten diese Woche. Ich hatte sehr gute Tage aber auch einige voller Zweifel und wenig Motivation. Am Montag war ich wie üblich laufen und am Nachmittag wurde ich (wir) kulinarisch so richtig verwöhnt. Salata- Grilladen und vieles mehr.

Der Brienzersee und das Haslital bestimmten meinen Dienstag. Sehr gute Beine und tolles Wetter ergaben insgesamt ein sehr gutes Training. Zum geplanten laufen konnte ich mich jedoch nicht aufraffen 😦 Nichts ging mehr…

Neuer Versuch am Mittwoch. Wiederum ein gutes Ausdauertraining auf dem Gravelbike. Etwas viel Wind. Warum der praktisch nie von hinten kommt wissen die Götter… Wenigstens schaffte ich es heute noch an meiner Beweglichkeit zu arbeiten…. (Auch die ist suboptimal)

Ab jetzt war die Woche praktisch gelaufen. Am Donnerstag Laufen und Athletiktraining, am Freitag ein kurzes aber gutes MTB- Training, Fokus Technik, und tja was ich Samstag und Sonntag trainierte war keum der Rede wert. Müde ausgelaugt und unmotiviert trabte ich vor mich hin…

Fazit: rund 60 Tage vor dem Saisonhöhepunkt nicht gerade das was ich mir vorgestellt habe…

Motivieren durch Wertschätzung: Gelingt es Ihnen nicht, Ihr Team ...

 

 

Woche 4 … (Besser geht immer!)

Soll ich wieder etwas zum Wetter schreiben? Nein wird sonst langweilig. Der Juni 2020 beibt als feuchter und nasser Monat in Erinnerung.

Am Montag startete ich wie gewohnt auf meiner kurzen, rauhen und intensiven Laufrunde. Sogar in einer ansprechenden Zeit. Anschliessend ging es mit dem Gravelbike rund um den Thunersee mit ein paar Zusatzkilometern. Die Beine waren gut und auch sonst fühlter ich mich sehr gut.

Der Dienstag war geprägt von viel Arbeit und erledigen von Pendenzen. Passend dazu das Wetter. Dieses hatte, nach dem gestrigen Zwischenhoch, zur Juniform zurückgefunden. Laufen war ok und ein Krefttraining lag auch noch drin.

Eine nasse Bike- Runde am Mittwoch, nicht sehr lang aber intensiv, ins schöne Kandertal plus ein kurzes Krafttraining. Dazu noch etwas an meinem Gartenprojekt gewerkelt. Aber wie (fast) jeden Tag gabs auch noch eine kurze Gymnastik-Session. Meine Beweglichkeit MUSS besser werden!

Heute hatte ich regelrecht Lust etwas länger zu laufen. Und wenn möglich viel „am Berg“ Ich fuhr an diesem Donnerstag mit dem Bike direkt den Berg hoch Richtung Aeschiried und etwas oberhalb liess ich mein Bike stehen und machte mich zu Fuss auf den anfänglich serh steilen Weg Richtung Brunni. Seit meiner Kniee- Operation sind meine läuferischen Möglichkeiten eingeschränkt. Bergauf gut, flach ok, Bergab Sche… Suboptimal. Das bekam ich heute wieder zu spüren… Zum Glück konnte ich die restlichen Kilometer nach Hause bikend hinter mich bringen…

Den Schmerzen vom vom Vortag hinderten mich nicht am Freitag meiner Familie und vor allem meiner süssen Enkeltochter einen Besuch abzustatten. Noch kurze 10km auf dem Bike die etwas steifen Beine bewegt.

Samstag = Ruhetag. Ok mein Gartenprojekt hat auch ein paar Körner gekostet. Aber Arbeit ist defintiv kein Sport.

Ausgeruht nutzte ich den Sonntag um auf dem Bike einige Intervalle zu fahren. Das mache ich regelmässig auf den Strecken rund um meinen Wohnort. Berge haben wir ja genug. Vorab aber war mein Morgenlauf auf der Hausstrecke angesagt. Seit dem Lockdown am 13. März war dieses der 50. Morgenlauf auf meinen #homtrails.

Fazit Woche 25/4: Nicht schlecht aber ich will mehr!!!

 

 

%d Bloggern gefällt das: