Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘Training’

Fast….

Bildergebnis für ich bin enttäuscht cartoon….hätte ich es geschafft beim Jubiläum dabei zu sein. Aber eben nur fast. Nach meinem Sturz kämpfe ich aktuell mit mit Knieproblemen (links) so das ein Start beim Dolomitisuperbike wenig Sinn macht. Knie auskurieren, vorwärts schauen das nächste Ziel anvisieren so der Plan. Aber ich gebe zu das mich die aktuelle Situation gewaltig frustriert. Auf der anderen Seite bin ich froh das ich (fast) gesund, gut in Form und ansonsten munter bin.

Tag 12 …

Heute mal das Race- Setup getestet. Bike- und Outfit. Fazit alles passt. Die Hitze im Diemtigtal war heftig und die Steigung zum Diemtigbärgli und Ägelsee ebenfalls. Mit meiner Leistung war ich einigermassen zufrieden. Die Luft nach oben wird dünner ab es gibt sie noch…

Tag 15 …

Zuerst mal ran an die Hantel. Ich habe diesen Monat das Krafttraining etwas schleifen lassen und prompt meldet sich das eine oder andere „Zipperlein“ Speziell im Schulter- und Armbereich. Das muss besser werden. (Man(n) muss es einfach machen, basta) Am Nachmittag der Hitze getrotzt und ein gutes MTB- Training mit viel Technik etc. absolviert. Voll im Plan..

Tag 16 …

Mein Trainer war der Meinung dass ich noch einen zusätzlichen Ruhetag brauche. Ok. bei der aktuellen Hitze… Immerhin ein ausgiebiges Stretching mit intensivem schwitzen gab es doch noch…

Und selbstverständlich Materialpflege. Schweiss hinterlässt halt seine Spuren…. (#MucOff)

Tag 18 …

Heute, der Tag nach der Tour de Suisse, starteten wir unsere Tour in Oberwald VS. Der Plan: via Grimselpass ab nach Hause an den Thunersee. Gesagt getan. Ab Oberwald, 1’400m, geht es ohne ein- und warm fahren am Stück, verteilt auf 12km auf 2’200m rauf. Ich tat mich auf den ersten km etwas schwer. Jedoch konnte ich auf den letzten 2km vor der Passhöhe richtig zusetzen und einen guten Rhythmus fahren. Die Hitze war auf dieser Höhe erträglich trotzdem floss der Schweis in Strömen. Dank der gut ausgebauten Strasse konnte man es auf der Strecke nach Innertkirchen richtig krachen lassen. Kurze Gegensteigung und ab Meiringen befanden wir uns am Brienzersee bereits wieder in heimischen Gefilden. Im Schlussauftstieg nach Hause kam noch der Mann mit dem grossen Hammer vorbei…. Fazit: Ein tolles Weekend und eine anständige Leistung meinerseits.

%d Bloggern gefällt das: