Der Alltag…

…hat mich (zum Glück) wieder

Nochmals von vorne…

Ersten kommt es anders….

Nahezu 2 Monate habe ich mich letztendlich mit meiner Fussverletzung beschäftigt. Nach dem operativen Eingriff am 17. Januar 2022 folgten weitere Wochen mit Fuss hochlagern und nicht tun. Am vergangenen Dienstag endlich das erlösende OK seitens meines Chirurgen – danke Dr. Sorrentino.
Während den letzten Wochen war ich kein besonders angenehmer Zeitgenosse. Sorry dafür. Immerhin habe ich weiter an meinen Koch- und Backkünsten gearbeitet und versuchte damit, meine Frau etwas zu verwöhnen, da sie am meisten unter meinen Launen zu leiden hatte.
Dann war da die Winter-Olympiade Beijing 2022. Über diesen Anlass wurde genug gesprochen, berichtet und diskutiert. Für mich war es aus sportlicher Sicht ein herausragender Event. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen; es steht mir auch nicht zu. Für Milano 2026 wünsche ich mir zwei Dinge: weniger Gigantismus (das wird klappen, zumal die meisten Sportstätten bereits stehen und man darauf zurückgreift) und eine neue Führung des IOK’s. Der aktuelle Präsident Thomas Back gehört in den Ruhestand versetzt, genau so wie ca. 80% des restlichen Olympischen Komitees.

Für mich gilt es, nach vorne zu schauen und mich wieder auf meine sportliche Vorbereitung zu konzentrieren. Seit dem 18.02.2022 habe ich, wenn auch vorsichtig, mein Training wieder aufgenommen. An meiner Saisonplanung habe ich kleine Anpassungen vorgenommen, aber im Wesentlichen bleibt alles wie geplant. Mir fehlen ca. 6 Wochen Vorbereitung, aber das werde ich mit viel Einsatz und etwas Glück wieder hinbekommen. Vorausgesetzt ich bleibe weiterhin gesund und es kommt keine neue Verletzung dazu.
Ich freue mich auf diese Herausforderung (auch wenn ich in den letzten 3 Tagen erstmals seit Jahren wieder einmal einen richtigen Muskelkater eingefahren habe). 🙂

Hallo 2022. Es geht los…

Die Vorbereitungen für mein Sportjahr 2022 starteten bereits im 2021. Die letzten Trainingstage im 2021 schenkte ich mir. Ich nahm es etwas gemütlicher., zumal mich immer noch meine Fussverletzung einschränkte.

Wenn ich jedes Jahr die zahlreichen Vorsätze, Planungen oder Ankündigungen von Personen im sportlichen Umfeld lese, kann ich mir ab und zu ein schmunzeln nicht verkneifen. Wenn die Termine oder angestrebten Ziele noch mehrere Monate in der Zukunft liegen, fällt Einigen das planen und ankündigen definitiv sehr leicht. Alles ist super, mega usw. Je näher die Termine dann tatsächlich rücken, desto ruhiger wird es. Fazit für diese „Trainingsweltmeister“: Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe…

Aufgrund der aktuellen Situation rund um die Pandemie beschränke ich meine Planung auf ein Minimum. Ich fokussiere mich, über die gesamte Saison verteilt, voraussichtlich auf drei Termine. Vielleicht werden es auch mehr. Das steuert vor allem meine Gesundheit und, wie bereits oben erwähnt, die Bedingungen rund um Covid-19.
Mein Training richtet sich auf diese Termine aus. Dazu kommen in der Vorbereitung auch der eine oder andere Testwettkampf dazu.

Mein erster Termin, sprich mein erstes Rennen, ist in genau 150 Tagen. Der Ortler Bike- Marathon in (I) Mals- Südtirol. 1650 hm verteilt auf 46 km sind für mich genau der richtige Einstieg in den Marathon-Sommer 2022.

Warum der Ortler? Es passt vom zeitlichen Termin, ich kenne und mag das Vinschgau und ich war da bereits einmal am Start. Zwar bekam ich dann fürchterlich eins „auf den Deckel“, nichtsdestotrotz war es ein tolles Rennen und ein bestens organisierter Event.

Jetzt also nix wie ran ans Training und Fullgaz… Ich werde regelmässig über meine Vorbereitungen berichten und bei nächster Gelegenheit etwas über das zweite Highlight der Saison berichten.

Lahmgelegt…

Es war vermeintlich nur eine kleine Verletzung am Aussenrist des linken Fusses. Keine Sorge wegen diesem kleinen Riss – das wird bald schon wieder. So der Plan… Dem war aber nicht so. Das kleine Malheur entwickelte sich zu einer veritablen Entzündung, die letztendlich vom Arzt operativ behandelt werden musste. Das verheilen der Wunde dauert mindestens 2 Wochen.

Was nun? Laufen oder Langlaufen geht wegen den Schuhen gar nicht. Biken oder Radfahren ist wegen den aktuellen Witterungsbedingungen, Schnee ohne Ende, auch kein Thema. Ob es mir nun passt oder nicht – es ist eine sportliche Pause angesagt. Krafttraining geht und in ein paar Tagen etwas Training auf dem Ergo sollte auch drin liegen.

Ganz wichtig: Keine Panik und die ruhige Zeit geniessen. Wie einfach das klingt…

Neue Erfahrungen

Nichts ist öder als immer den gleichen Trott und die gleichen Runden oder Strecken zu fahren. Und ich kenne die Antworten wie: Es gibt immer etwas zu entdecken, Neues zu sehen, zu erleben usw. Für mich passt das nicht und für mich hat dieses ewig Gleiche auch den Beigeschmack von Bequemlichkeit. Punkt! Gravel-Race BernIch habe in den letzten 2 Wochen zum ersten Mal in meinem Leben einen Gravel-Event und einen Walking-Berglauf bestritten. 2 neue, spannende und vor allem fordernde Erfahrungen. Ich bin schon mehr als ein Jahr mit meinem Scott-Gravel unterwegs und nach ein paar Anfangsschwierigkeiten vertragen wir uns in der Zwischenzeit nach rund 2’500 km blendend. Und dann gibt es doch diese shttps://ridegravel.ch/ Gravelrennen in Bern, genauer im Bremgarten Wald (oder im „Bremer“ wie der Berner sagt). Ich habe mal direkt nebenan im Länggassquartier gewohnt und war immer der Meinung, ich kenne diesen „Bremer“ bestens. So gut, dass ich behauptet hätte, dass eine 25 km Runde im besagten Wald unmöglich zu realisieren sei. Der langen Rede kurzer Sinn: Es ist möglich und wie… Anmelden, anreisen, Nummer fassen. Alles bestens und Covid-19 konform organsiert. Start und ab gings in den Wald. Hin und her, auf und ab. Nach 30 Minuten war mir nicht mehr klar, wo bin ich in diesem Wald? Auf der gut markierten Strecke – ja schon, bloss wo? Die Spitze längst in weiter Ferne, hinter mir (zum Glück) eine gross Lücke – also weiter fahren. Nach etwas mehr als einer Stunde, 2 Stürzen ins Gebüsch und 3 verpassten Kies-Kurven – ich nahm den Notausgang, also geradeaus – kam ich wieder in etwas bekanntere Gefilde um kurz danach das Ziel, um einige Erfahrungen reicher, zu passieren. Mein Fazit: Mit dem Gravel zu trainieren ist das eine, ein Gravel-Rennen zu fahren ist etwas ganz anderes. Ein Gravel-Bike hat keine Federung und auch keine MTB-Reifen. Für Euch getestet: Bergrunter im MTB-Stil und um die Kurve heizen funktioniert schlecht bis gar nicht. Wo ich sonst das MTB um die Kurve „werfe“ sagt das Gravel: So nicht, mein Freund, legt sich auf die Seite, verweigert die Lenkung oder fährt gerade aus. Das Teil will anständig und richtig inkl. Gewichtsverlagerung gesteuert werden. Fazit: erst eine anständige, renntaugliche Gravel-Technik zulegen und im 2022 nochmals fahren. PS für Besserwisser: Auch ich weiss, dass Gravel Bikes früher Crosser waren (aber nur fast…) IMG_20211031_161223_259(1) Zu Fuss unterwegs zu sein macht Sinn. Und in einer grandiosen Umgebung wie das Berner Oberland ist, ganz besonders. Schon in früheren Jahren, als Ski-Langlauf noch meine Kernsportart war, gehörte das Berglaufen mit Stöcken zum Trainingsalltag. Daraus wurde dann Nordic-Walking. Am 04.11.2001 habe ich bei der damaligen Gurtenclassic in Bern-Wabern das MTB-Rennen in der Kategorie Männer III gewonnen. Später war ich nie mehr am Start, weil der November für mich immer „Offseason“ bedeutete. 2021 gibt es dieses MTB-Rennen nicht mehr. Es wurde durch ein Strassenrennen auf den Gurten ersetzt. Aber es gibt neben dem Radrennen auch einen Kurz- und den klassischen Gurtenlauf plus eine Berg-Walking Strecke von 10 km mit einigen Höhenmetern und einem grossen Anteil an Berg- und Waldwegen. Passt perfekt um die Saison ausklingen zu lassen, oder…? Wie beim Gravel-Race: Anmelden, anreisen, Nummer fassen. Alles bestens Covid-19 konform organsiert. 09:35 Uhr der Startschuss und ab ging die Post, zumindest die Spitze des Feldes. Ich hatte mich eher hinten eingereiht, so mit dem Gedanken, macht mal schön, ich komme dann schon nach vorne. Denkste! Die ersten 30 LäuferInnen stürmten beim Startschuss los, als wäre es ein Sprint. Ich hatte nach dem ersten Km bereits einen Rückstand von rund 150 Metern, Tendenz steigend. Das Feld flog völlig auseinander und alle reihten sich auf den schmaler werdenden Wald- und Bergwegen irgendwo ein. Zum Glück ging es kurz vor km 2 erstmals richtig bergauf – also mein Gelände und prompt kam ich näher an die Spitze heran. Sobald es runter oder gerade aus ging, zogen sie wieder davon … Das Spiel ging so weiter. Zum Glück bestand der zweite Teil hauptsächlich aus Anstiegen mit (sehr) kurzen Flächen. Ich verlor zwar kaum mehr Zeit aber mit aufholen war nichts. Die Walking-Profis aus den ersten Startreihen hatten mir den „Zahn gezogen“. Mit meiner Leistung war ich zwar zufrieden, nicht aber mit der Zeit resp. dem Abstand zur Spitze, auch wenn ich zu den drei ältesten Teilnehmern gehörte. 2022 starte ich ganz vorne…
%d Bloggern gefällt das: