Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘Sport Mental Training’

Une journée sans …

schrieb ich mal im Frühjahr 2010. Und weiter: Ein Tag an dem alles stimmt, das Wetter, das Zeitmanagement, die Moral, Spass usw usw… Man fährt los und dann… passiert nichts, rein gar nichts. Keine Form, keine Beine, keine Luft einfach gar nichts…. Jetzt, also heute im November 2019 war es, was die Moral angeht, genau so wie damals. Nur war es ein nasser, grauer und trüber Novembertag und überhaupt nichts stimmte. Besonder der wichtigste Muskel im Kopf streikte… Kurz gesagt keine Lust. Nicht das dieses in der letzten Zeit nie vorgekommen wäre. Nein gibt es immer wieder mal. Was sich bei mir im Vergleich zu damals geändert hat, ich habe gelernt damit umzugehen. War ich vor nicht all zu langer Zeit an solchen Tagen extrem frustriert und mies drauf, meisten gar nicht los gefahren oder die Trainingsfahrt kurzerhand abgebrochen, lasse ich es heute einfach geschehen akzeptiere es und denke nicht weiter darüber nach geniesse den Tag und wenn es passt lege ich mich nochmals eine Stunde hin, lese, male oder gehe Kaffee trinken. Morgen passt es wieder wetten. Gelernt habe ich das dank externer Unterstützung und Hilfe von meinem Mental- Coach…

Tag 49 …

Einfach nur ein Ruhetag. Letztes Jahr habe ich mich dazu mal etwas ausführlicher geäussert…. Ach ja jetzt beginnt die intensive Zeit (6Wochen) der Vorbereitung, ohne Rücksicht auf so Nebensächlichkeiten wie Wetter etc… 😉

Tag 57 …

Ein Tag zum vergessen 😣 Keine Lust, keine Beine nix. Schlechthin der berüchtigte „Jour sans“. Mit Mühe noch ein Athletik-Training hinbekommen. Abhaken denn Morgen wird (muss) es besser werden. Zeit sich wieder mal ernsthaf mit dem Mentaltraining auseinander zu setzen …

Tag 64 …

Heute verlief mein Tag relativ hektisch. Am frühen Morgen erst mal ein ausgedehntes Kraftcircuit- Training. Nicht gerade die lockere Art einen Tag zu beginnen. Aber es war ein sehr gutes Training und ich konnte gut und fokussiert arbeiten. Anschliessend gab es noch ein kurzes Training auf dem Bike und zu guter letzt versuchte ich meinen „geschundenen“ Körper mit ausgiebigen Stretching wieder Schwung zu bekommen. Es gelang zumindest Teilweise…

Tag 84 …

Zuerst die Tortur und dann die Kultur… Am Morgen habe ich es wieder mit einer Bike-Runde probiert. Fazit: „der Motor“ stottert gewaltig und hustet ganz übel. Augen zu und durch. Am späteren Nachmittag ging es mit meiner Frau nach Basel ins Theater „Fauteuil“. Auf dem Programm stand „Alles Emil oder was?“ Selbstverständlich kennt man den Emil seit Jahrzehnten und viel seiner Nummern sind Kult. Gerade jetzt währen den „Ocktern“ 😉 Herrlich und bewundernswert was dieser Mann, deutlich ü80, noch so drauf hat. Würde ich je gefragt: wärst Du zufrieden mit 85 noch so fit zu sein? Antwort: Wo kann ich unterschreiben…

%d Bloggern gefällt das: