„Knusprig“ frisch…

img_20161205_155532… ist es aktuell da draussen. Zuerst war da der Regen dann wurde es Schnee und alle frohlockten über den tollen Start in den Winter. Ich war schon unterwegs in den Keller zum Ski wachsen, respektive entstauben, als der Föhn das Szepter übernahm. Die Temperaturen schnellten nach, oben aus dem Schnee wurde Wasser usw usw.. Der Winter zog sich zurück auf Feld eins. Seit ein paar Tagen versucht er ein Comeback. Zumindest was die Temperaturen anbetrifft. Bei den Niederschlagsmengen bewegt er sich bei 0,00. Praktisch wie in der Wüste nur eben viel kälter.  Die anhaltenden Minustemperaturen haben den Vorteil dass vielerorts die Schneekanonen Tag und Nacht röhren und so dafür sorgen das zumindest unseren Gästen während den Weihnachtsferien Pisten zur Verfügung stehen. Aber wer weiss vielleicht kommt er ja noch dieser Schnee..

Training auf dem Rad ist aktuell problemlos möglich. Sogar im Gelände da in der Zwischenzeit sämtliche Schlammlöcher ausgetrocknet oder gefroren sind. Persönlich habe ich allerdings Mühe mehr als 2-3 Stunden am Stück bei diesen Temperaturen unterwegs zu sein. Zum Glück haben wir oft Sonne während im Tal der Nebel ganztags liegen bleibt. Entsprechend unangenehm ist es dort zu trainieren. Da hilft auch die beste Winterausrüstung nur beschränkt. Irgendwann wird es „frisch oder eben knusprig“. Bei tiefen Temperaturen gibt es bei mir immer einen Bekleidungsmix von Assos (Handschuhe/Hosen), Mavic (Jacke), Odlo (Unterwäsche), Scott (Helm) und Northwave (Schuhe). Dazu Accessoires von Adidas, Buff usw. Bikes (Scott) und Bereifung (Maxxis oder Onza) ändere ich nicht, ausser bei schneebedeckten Strassen. Aber eben der fehlt ja aktuell, dieser Schnee… Gut „verpackt“ konnte ich mein Training, zuzüglich vieler „Indoor-Einheiten“,  bis jetzt ohne Probleme durchziehen. Sollte es demnächst schneien auch kein Problem. Langlaufen, Schneeschuh etc. mach mir auch Spass. Erstaunen tut mich immer wieder wie wenig polysportiv sich Radsportler betätigen? In den Sommermonaten kann ich es nachvollziehen aber im Winter? Wenn ich beobachte wie viel sich z.B.  Skisportler im Winter den Kraftraum aufsuchen oder Eishockeyspieler während der Saison Kondition büffeln wundere ich mich schon. Wenigstens habe die MTB- Profs begriffen dass Athletik immer öfters über Sieg oder Niederlage entscheidet. So ein Relikt aus der Vergangenheit ist auch die Winterpokal- Wertung bei einem Online- Portal. Sarkastisch gesagt: Wer nur Rad fährt, das möglichst lang(sam), ist vorne mit dabei…😉

Durchblick…

img_20161106_232114Zugegeben der Eingriff am rechten Auge wäre schon längst fällig gewesen. Aber eben man(n) müsste es auch machen. Irgendeinen Grund dass es jetzt gerade nicht passt findet sich relativ leicht und schwups ist wieder ein Monat vorbei. Bis zum Moment wo man zum dritten Mal eine Treppenstufe verpasst und sich, zum Glück unversehrt, vor der Keller Türe wiederfindet. Terminanfrage, Untersuchung, (warum kommen sie erst jetzt?) und Terminierung für OP ging Ruckzuck genau so wie die OP an sich. 14:10 rein in die Klinik um 15:30 Uhr wieder raus und alles ist gut. Kurzer, sehr kurzer Unterbruch was die sportlichen Aktivitäten anbetrifft und nach zwei Tagen geht es, wenn auch vorsichtig, mit vollem Durchblick wieder los. Offen bleibt die Frage warum man so etwas ein Jahr vor sich herschiebt? Angst oder Bequemlichkeit? Wohl von allem etwas. Auf jeden Fall hat das Team von Herrn Dr. Bodenmüller in Thun einmal mehr einen perfekten Job gemacht.  Neu dazu gekommen ist auch eine passende Sportbrille. Auch hier perfekt beraten von Sportoptik Volz in Thun. Voll motiviert geht es zurück an „die Arbeit“ und Vorbereitung für eine tolle Saison 2017.

Mountain Bike Schweiz…

Die Schweiz ist die erfolgreichste Mountainbike- Nation der Welt. Weltmeister- Weltcup und Olympiasieger alles findet man in der Schweiz. Praktisch bei jedem Weltcup-Event findet man drei bis vier CH- Biker unter den ersten 12 Rängen. Das angrenzende Ausland beneidet uns um unsere Athleten und die Erfolge. Auch bei den eher Breitensport orientierten Marathon Events fahren wir stets und regelmässig vorne mit. Und ganz besonders wichtig, nebst den etablierten Cracks, verfügen wir über eine solide Basis an talentierten NachwuchsfahrernInnen in allen Disziplinen. Mountainbiken ist cool und spricht junge Leute an. Wir verfügen in der Schweiz über eine der besten nationalen Renn- Serien der Welt. Regelmässig finden sich Weltklasse- Biker am Start und ist DIE Talentschmiede überhaupt. Umso unverständlicher ist es dass auch in diesem Jahr Viele junge Fahrer kaum oder gar keine Unterstützung von der Schweizer Wirtschaft. Manchmal habe ich den Eindruck die investiert lieber in einen Drittliga Verein aus Hintertupfigen. Sportart egal. Hauptsache sie brauchen einen Ball… Der nachfolgende Artikel spricht mir voll und ganz aus dem Herzen!

logo-mobile(Quelle: Ride Magazin)  An der Swiss Cycling Night haben die Mountainbiker alle Preise abgeräumt – dies war auch höchste Eisenbahn. Aber rollt nun auch der Rubel in die Kassen der Mountainbiker?

Es schaut nicht danach aus. Einige Top-Athleten sind immer noch auf der Suche nach Sponsoren für die nächste Rennsaison. Rennserien oder sogar der Weltcup auf der Lenzerheide suchen noch nach Partnern. Und in den nationalen Medien wird nach der Olympia-Blase der Mountainbike-Hype bald verblassen. Aber: Wir sind eine Macht! Kaum eine Sportart vereint Spass, Naturerlebnis und Leistung unter einem Dach wie der Mountainbike-Sport. Höchste Zeit, dass auch mal das Geld und die Unterstützung des Verbandes in die verdienten Ecken fliesst. Im Radsport ist jetzt der Machtwechsel angesagt: Fabian Cancellara ist zurückgetreten – bis sein Nachfolger Stefan Küng ein ähnliches Ansehen hat, werden noch Jahre vergehen. Und das, obwohl die Schweiz fast noch nie einen solch erfolgversprechenden und sympathischen Gümmeler hatte… mal abgesehen von Beat und Urs. Fussball wird immer uninteressanter – man könnte genauso eine Coiffeur-Zeitschrift durchblättern und würde dank dem Kreuzworträtsel auch noch mehr lernen. Eishockey mag ein guter Winterfüller sein, international mag der Sport aber auch den Mountainbikern nicht das gefrorene Wasser reichen. Der Mountainbike-Sport hat alles, was es braucht: Die Erfolge werden gleich reihenweise eingefahren, um den Nachwuchs müssen wir uns keine Sorgen machen und die richtigen Figuren sind auch präsent. Also, liebe Schweizer Wirtschaft: Lasst uns in den Mountainbike-Rennsport investieren, verdient haben es die Protagonisten schon lange!

%d Bloggern gefällt das: