Biken im Engadin…

IMG_20160828_002644 IMG_20160825_183618 IMG_20160825_183754 IMG_20160826_200838 IMG_20160826_144041 IMG_20160826_144350 IMG_20160826_144653 IMG-20160825-WA0030

 

 

 

 

 

IMG_20160828_002815

 

 

 

 

 

Ich war wieder mal im Oberengadin. Fazit: Es ist einfach nur schön hier oben. Und was in den letzten Jahren für meinen Lieblingssport realisiert wurde ist genial. Das Engadin zeigt sich mit mehr als 400 km Singletrails und speziellen Flow Trails von einer neuen Seite. Ob beim Überwinden eines flowigen oder verblockten Singletrails, einer kurvigen Passstrasse oder einer rasanten Downhill-Abfahrt – Mir wird es im Engadin garantiert nicht langweilig. Und wer meint Engadin = teuer unterliegt einem Irrtum. Es geht auch ganz normal. (Und zudem: Gutes darf durchaus auch seinen Preis haben…)

 

Daumen drücken :-) …

swissteamDer Rio Countdown – Nino Schurter: Gold ist das Ziel, aber nicht alles

30 Jahre, verheiratet, Vater von Tochter Lisa. Seit der Silbermedaille von London hat sich was verändert. Sichtbar und unsichtbar.  «Gegenüber meinen ersten Teilnahmen bin ich viel gelassener, weniger nervös», sagt Nino Schurter. Das führt er einerseits auf die familiären Entwicklungen zurück, die Verantwortung für Frau Nina und Tochter Lisa. Dazwischen liegen aber auch viele Erfolge. Beweisen muss der Bündner niemand mehr etwas. Und gleichzeitig weiß er auch, dass ein einziges Rennen nicht planbar ist. Zumindest nicht, wenn es um dieses eine olympische Rennen geht. Zu viel kann passieren. Und wenn es, wie angekündigt, am Sonntag im Deodoro MTB Park regnet, noch viel mehr.

Das Ziel ist klar – Gold

«Ziel ist Gold, das ist klar. Ich werde alles geben, das zu realisieren und nach dem bisherigen Verlauf der Saison ist das auch ein realistisches Ziel. Aber es ist nicht so, dass es Gold sein muss», sagt Nino Schurter und betont das Wörtchen «muss». «Wenn es nicht klappt, dann geht die Welt auch nicht unter.» Wird sie nicht, nein. Gold ist das Ziel, aber nicht alles. Im Laufe eines Athleten-Lebens verschieben sich die Maßstäbe, die Wirkung von Wettbewerben verändern sich.  «In Peking war ich glücklich überhaupt dabei zu sein, in London war ich Favorit. Wahrscheinlich hatte ich da nicht die nötige Gelassenheit», erklärt Nino Schurter.

Dass er die diesmal mitbringt, könnte auf der anderen Seite der Schlüssel zum ganz großen Erfolg sein. Was eigentlich schon ein wenig ein despektierlich klingt, denn wer würde nicht sagen, dass Nino Schurter nicht schon etliche ganz große Erfolge gefeiert hat.  Natürlich gilt dem Olympischen MTB-Rennen eine besondere Aufmerksamkeit. Das sah man nicht zuletzt an der Pressekonferenz am Mittwoch, als sich rund um Schurter eine Traube an Journalisten aufbaute. Der fünffache Elite-Weltmeister verweist aber auch noch auf einen anderen Aspekt: «Olympia ist immer was Besonderes. Man fährt für ein anderes Team, man spürt den nationalen Zusammenhalt, es geht auch ums Nationenranking und so weiter. Und man hat andere Teamkollegen um sich herum als sonst«, lässt er erkennen, dass diese andere Dimension bei ihm auch ankommt.  «Auf das ganze Umfeld kannst du dich nicht vorbereiten, da gibt es schon Risiken», sagt er, sieht sich und seine Teamkollegen aber als «sehr fokussiert.» Wie immer überlässt Nino Schurter nichts dem Zufall. «Was das Material angeht, bin ich auf jede Option vorbereitet, egal bei welchem Wetter», sagt er

Kulhavy als härtester Gegner

Was seine Konkurrenten angeht, sieht er vor allem die zwei Altbekannten: London-Olympiasieger Jaroslav Kulhavy und Doppel-Olympiasieger Julien Absalon (2004 und 2008). «Ich rechne mit Jaroslav und Julien, es geht hart auf hart. Der Sieg führt für mich über diese Zwei. Ich würde sagen: zu 90 Prozent wird es einer von uns drei», räsoniert Schurter und fügt noch konkreter hinzu: «Ich persönlich glaube, dass Jaro der härteste Gegner sein wird.»

Seit 2010 (José Hermida) ist niemand anders mehr Weltmeister geworden, seit 2013 hat niemand anders mehr einen Weltcup gewonnen, seit 2005 (Christoph Sauser) hat kein anderer Fahrer mehr den Gesamtweltcup gewonnen. Insofern weiß Nino Schurter auf wen wer sich einstellen muss. Die restlichen zehn Prozent gibt es zum Glück auch noch. Sonst wäre der Sport ja auch völlig langweilig.

Magazin Ride 19.08.2016 / Artikel von Dario Linder

Innovation…

TestDieses Weekend habe ich mir diverse Mountainbike- Testberichte der kommenden 2017er Generation zu Gemüte geführt. Diese Berichte sind im Vorfeld der Eurobike zahlreich nachzulesen. Selbstverständlich sind Testberichte immer mit Vorsicht zu geniessen und auch nie vollständig. Getestet kann nur werden was auch zur Verfügung steht, und was die Testkriterien anbelangt fallen diese je nach Magazin/Tester unterschiedlich aus. Selbstverständlich werde ich mich hüten hier auch nur ein Wort über einzelne Marken zu verlieren. Trotzdem, ich verfolge diese Test’s schon seit Jahren und gewisse Trends sind durchaus zu erkennen. Da gibt es die Innovativen und stets um Fortschritt bemühten Marken, meistens getrieben von einer erfolgreichen „Rennabteilung“, die ewig gestrigen die seit Jahren erfolgreichen Vorjahresmodelle anderer Marken kopieren und dann mit ihrem Logo beschmieren, die „jungen Wilden“  welche nach 2-3 Saisons merken oh verdammt wir sollten mal was in die Kasse bekommen (FB- Likes allein reichen nicht;) und plötzlich jede Art von Kompromiss eingehen und verschwinden, die „Bleienten“ wo hartnäckig behauptet wird ein Fully unter 14 kg sei unverantwortlicher Leichtbau, oder welche jedes Jahr bereits im Februar Lieferschwierigkeiten bekunden und jedes Jahr die gleichen (billigen) Ausreden bereit haben und so weiter und so fort…

In der Schweiz haben wir das Privileg dass wir doch über zahlreiche Swissmade Marken verfügen. Selbstverständlich mit der üblichen Asiatischen oder US Unterstützung was die Komponenten angeht. Scott BMCStöckliDT SwissIntercycle sind sicher die Flagschiffe einheimischen Schaffens. Das diese Marken im Rennsport vorne mitmischen ist sicher rein zufällig. Oder hat es gar etwas mit der Tatsache zu tun dass die Schweiz auch im 2016 Platz eins der Innovativsten Länder der Welt einnimmt? Fragen über Fragen ….🙂

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.747 Followern an

%d Bloggern gefällt das: