Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘MTB-Marathon’

Es ist Herbst…

…und statt im Herbst noch die tollen Events in Italien mitzunehmen ist die Marathon- Saison auch schon wieder zu Ende. 2020 eben, ein bisher sehr spezielles Jahr. Hatte ich im Frühjahr noch die Hoffnung das spätestens ab August die „Normalität“ (was ist das?) einkehrt müssen wir uns bereits damit auseinander setzen das auch das 2021 speziell und ander sein wir. Oder noch wahrscheinlicher es wird nie mehr so wie es mal war. Ok. wenn man mal abgesehen vom vorher und nachher ist bei einem Rennen gar nicht sooo viel anders. Maskenpflicht und Distanz vor und nach dem Rennen, limitierte Teilnehmerzahlen, sprich weniger Startplätze, wenig Zuschauer und Stimmung sind die auffälligsten Merkmale. Im Rennen selbst ist man, zumindest ich, so mit sich selbst und der Strecke beschäftigt das einem das kaum auffällt. Ganz speziell auch das Teilnehmerfeld. Auf Grund des sehr ausgedünnten Wettkampf- Kalenders sind plötzlich die Top- Cracks auch an kleineren Events interessiert und am Start. Entsprechend auch das Niveau. Es ist schon hart wenn Du in einem Streckenabschnitt, ca. 15km, mit einem Schnitt von über 23 kmh fast 14 Minuten verlierst… obwohl Du eine persönliche Bestzeit hinknallst… Ok. Ich bin auch ein alter Mann
Auf jeden Fall werde ich trotz allem dran bleiben und freue mich bereits aufs 2021. Aber vorerst wird mal etwas reduziert und an den Defiziten gearbeitet….

Vorbereitung Phase 2 Woche 6

Noch etwas müde von der intensiven Vorwoche liess ich es am Montag ruhig angehen. Ein kurzer Lauf und etwas Gymnastik und Beweglichkeit waren mir heut genug.

Es war eine wunderschöne Gravelrunde am Dienstag entlang dem Brienzersee und ins Haslital. Sommerliches Wetter, kaum Verkehr und ein Spitzengerät unter dem Hintern. Was will man mehr. Ok. die Analyse nach dem Training ergab zwar nur (gute) Durchschnittswerte aber alles ok und im grünen Bereich.

 

Erneut schwang ich mich am Donnerstag auf mein Gravelbike. Ziel: Thun-Aaretal. Kurz und knapp. Es wurde ein ausgezeichnetes GA- Training mit ein paar kurzen Spitzen. Besondere Vorkomnisse? Keine…

Freitag war eigentlich ein weiterer Ruhetag vorgesehen. Aus dem geplanten Recovery- Ride wurde eine etwas ausgedehntere Runde und zum Abschluss gönnte ich mir nochmals eine Einheitet Im Kraftraum… Fazit: Idiotisch und total daneben 😦 Der Mann mit dem grossen Hammer kam Abends vorbei… Müde, kaputt und „hässig“…

Die Rechnung vom „Übertraining“ gestern bezahlte ich heute Samstag mit kaputten Beinen und einer bleiernen Müdigkeit. Statt 2 Stunden GA beliess ich es bei 1 1/2 und ab aufs Sofa.

Sonntag kurz die Glieder gedehnt und etwas gelaufen. Beine hoch und TDF im Fernsehen umd den „Untergang des Team’s INEOS  und die Dominanz von Jumbo-Visma zu verfolgen. Krass was die Jungs da leisten. Jeder Teilnehmer der nächsten Sonntag Paris erreicht ist ein „Held“ ohne wenn und aber.

Fazit der Woche: Das kommt gut… Wenn ich mich an die Vorgaben halte!!! 

 

Vorbereitung Phase 2 Woche 5

Das Ende des des Meteorologische Ende des Sommers 2020 fiel dieses Jahr auf einen Montag. Es war der Montag nach dem Eigentlichen Termin für den Nationalpark- Bikemarathon 2020. Dieser ist ja aus bekannten Gründen auf den 19. September verlegt worden. Ich „feierte“ das Ende dieses Sommers mit einer kurzen Einheit in Sachen Stretching/Gymnastik oder andersrum als Ruhetag. Das Wetter dazu passte auch…

So begann ich auch den Dienstag aber es gab zusätzliche eine GA- Runde auf dem Gravelbike. Gut ausgeruht vergingen die Stunden wie im Flug.

Am Mittwoch ging es mit dem Bike in die Hügel. Es war, im Gegensatz zu gestern ein zähes Ding aber ich brachte es sehr gut über die Runden Trotdem die Müdigkeit war da. Nach einer kurzen Ruhepause ab in den Kraftraum und zusätzlich für die Koordination auf den Sensoprotrainer. Tja und dann natürlich noch etwas TDF im Fernsehen. Ein MUSS in diesen Wochen. Kochen, Nachtessen und früh ins Bett …

A pro pos kochen. Mache ich (meistens) sehr gerne und auch sehr bewusst mit frischen Produkten und „Sportgerecht“. Zu 90% ohne Fleisch mit viel Gemüse, Vollwertprodukten, Fisch, Eiern usw. Keine Experimente zwar und trotzdem probiere ich zwischendurch immer neues. Da meine Frau arbeitet erachte ich es als selbstverständlich dass ich das kochen, ja inkl. Küche putzen, meistens übernehme. Heute Donnerstag gab es eben vor dieser kocherei ein weiteres sehr gutes Training auf dem Mountain Bike. Ideal wenn man seine intensiven Runden gleich von zuhause aus starten kann.

Nach drei intensiven Trainingstagen gönnte ich mir am Freitag erneut ein Krafttraining (Circuit) und einen „halben“ Ruhetag. Meine alten Knochen dankten es mir.

Zwischendurch will/sollte man wissen wie es um die „Form“ steht. Ich wollte am Samstag unbedingt mal 90 Minuten Vollgas fahren. Gesagt getan und es ging gut, ja sogar besser als erwartet. Fazit Test gelungen. A pro pos alle meine Trainings findet man bei STRAVA.

Nach dem guten Test von gestern wollte ich am Sonntag gleich nochmals nachdoppeln und mindestens die Marathon-Distanz vom NPBM absolvieren. Auch heute Vollgas und ohne Rücksicht auf „Verluste“. Es ging sogar noch besser als gestern und es war ein sehr toller Abschluss einer guten Trainingswoche.

Fazit der Woche: Das kommt gut… 🙂

Vorbereitung Phase 2 Woche 3

Nach der guten Vorwoche will ich nahtlos an diese anknüpfen und meinen Plan Konsequent durchziehen. (Zumindest versuche ich es…

Montag ist wie immer Ruhetag. Als aktive Erholung wanderten wir ins Suldtal und genossen den herrlichen Sommertag auch wenn es den einen oder anderen Regentropfen absetzte. Gymnastik und Stretching kamen auch noch dazu.

Irgendwann geht in meiner Gegend jede Wetterperiode zu Ende. Wir wohnen ja nicht auf Teneriffa 😉 Meine GA- Trainingstour begann am Dienstag bei Sonnenschein und nach 30 Minuten passierte ich die erste Gewitterfront. So ging das die ganzen 2 1/2 Stunden. Nach langem hin und her hat es der Mechaniker meines Vertrauens geschafft das die Schaltung und Einstellungen meines neuen Gravel- Bikes genau meinen Wünschen entsprechen. (Ich bin kein einfacher Kunde, danke Rolf)

Der heutige Mittwoch pränsentierte sich bei schönstem Sommerwetter und auch meine Beine spielten mit. Kurz zusammengefasst 3 Stunden bestens trainiert, wenn auch zum Schluss etwas müde. Beim ausruhen schaute ich mir die grossartigen Leistungen beim SwissEpic an. Toller Event. 

Es war Zeit für ein Kraftund Koordinationstraining. Das Wetter passte am Donnerstag bestens für ein Indoor- Training. Dazu noch ausgiebiges Stretching und Gymnastik. Am Freitag folgte gleich noch ein lockerer Rekom- Ride auf dem Bike. 

Es folgte am Samstag eine intensive Bike-Einheit im Kandertal. So nach dem Motto: Hier hats noch eine Welle, die da vorne auch noch und dort hinten die wird gleich mitgenommen. Motto EB- Ride in Hügeligem Gelände. Fazit nach über 50km kaputt…

Nur kurz die Beine lockern war das Motto vom Sonntag. Es wurde bedeutend mehr trotz müden Beinen und wenig Motivation. Ich rede mir dann immer ein das sind DIE Tage wo man einen Schritt weiterkommt. Auf jeden Fall weiter als nur die Beine hoch lagern 🙂

Fazit der Woche: Copy-Paste Vorwoche 🙂

Vorbereitung Phase 2 Woche 1

Ich begann die neue Vorbereitungsphase wie gewohnt mit einem Ruhetag. Ich war von der intensiven Vorwoche sehr müde. Den Ruhetag nutzen wir für einen Besuch bei einem alten Freund in Zürich. Verbunden mit einem tollen Mittagessen im Restaurant Weinberg in Weiningen. Es war ein toller Montag

Nach der Hitze der Vorwoche tat etwas Abkühlung gut. Aber 2020 ist wohl alles extrem Die Regenfälle heute Dienstag hatten es jedenfalls in sich. Etwas steif zottelte ich am Morgen auf der gewohnt kurzen Laufstrecke durchs Geröll. Am Nachmittag hatte ich eigentlich vor ein paar Intervalle am Berg zu fahren. Auf Grund der Wetterlage habe ich umdisponiert und ging zum Krafttraining nach Frutigen.

Am Mittwoch war es wieder mal soweit. Ich hatte einen gewaltigen Rheuma- Schub. Das ist jeweils eine schmerzhafte Angelegenheit und nervt. Gestern war es recht heftig. Kurz etwas Gymnastik gemacht und fertig.

Eigentlich wollte ich auch heute Donnerstag gar nix tun und mich erholen. Vormittags kurz laufen und am Nachmittag versuchte ich es trotzdem mit biken, Mein Scott Spark hat mich wehmütig angesehen, und fuhr in Haslital nach Meiringen und dann noch hoch zum Weiler Geissholz. Es war heiss und viel Verkehr aber nach der Abzweigung nach Geissholz war es nur noch heiss dafür aber ruhig. Mir ging es den Umständen entsprechend gut aber in „Form“ sein fühlt sich anders an…

Hätte mir gestern jemand gesagt dass ich heute mit dem Gravelbike in die Lütschinentäler fahre, hätte ich skeptisch reagiert. Aber es ging einigermassen gut. Allerdings war der Verkehr heute extrem für einen Freitag. Ferien halt… Todmüde am Abend noch etwas Gym und dann ab ins Bett.

Am Samstag „arbeitete“ ich primär an meiner Athletik. Ich habe das Privileg dass ich dieses zu Hause in meinem Garten machen kann/darf. Ich möchte einfach generell meine Athletik verbessern und da reicht „nur“ auf dem Rad sitzen einfach nicht. Das halte ich bereits seit Jahren so und mein Vorteil ist definitiv das ich sehr wenig körperliche Beschwerden habe oder von Verletzungen verschon bleibe.

Sonntag war heute erneut ein Ruhetag vor den finalen 6 Trainings- Wochen bis zum Saisonhöhepunkt dem Nationalpark Bikemarathon. Ich freuemich riesig auf das Rennen und möchte mich dort in Bestform einfinden. Ich benutzte den freien Tag ausserdem dazu den passenden Trainingsplan zu erstellen.  Die Basis ist gut und jetzt kommt der Feinschliff. Wohlverstanden: Immer gemessen an meiner Alterskategorie!

Fazit der Woche: Typische Übergangswoche. Weder „Fisch noch Vogel“ und nicht besonders gut….

 

 

%d Bloggern gefällt das: