Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘Laufen’

Wintertraining …

Wir haben Winter. Und zwar richtig. Das dürfte im 2021 für sehr viele eine (weisse) Tatsache sein. Und das sogar bis in tiefe Lagen. Mir persönlich kommt das sehr entgegen. Obwohl meine Leidenschaft für alles was mit zwei Rädern unterwegs ist nach wie vor ungebrochen ist, liegt der Fokus bei meinen Vorbereitungen weniger auf dem „nur“ Radfahren sondern eher darauf meine Athletik, Technik und Fitness zu erhalten/verbessern. Mit „nur“ Radfahrern verbessern sich zwar die Ausdauerwerte aber sonst nicht viel. Was nützt mir allein die Beinkraft und ein gesteigertes Ausdauervolumen wenn ich nach 2 Stunden im Gelände den Lenker kaum mehr halten kann, mein Rücken schmerzt und das auf- oder absteigen eher peinlich wird. Wenn ich mir z.B. die Rumpfstabilität von vielen Cracks ansehe komme ich ins Grübeln…. Nicht umsonst sind die Ex- Mountainbiker immer öfter in der Weltspitze beim Strassenrennsport anzutreffen. Sie sind schlichtweg die besseren Athleten und die besseren (Fahr) Techniker.
Um genau an diesen „Schrauben zu drehen“ ist der Winter zumindest für mich ideal. Laufen, Schneeschuh- oder sonstige Touren, Krafttraining, Cross- Einheiten zwecks Technik verbessern bringen mich weiter als simples GA- Training auf dem Rad und sich dabei möglichst einen abzufrieren. Dazu kommt dass ich mit dieser Vielseitigkeit wesentlich besser auf die äusseren Bedingungen, sprich Wetter, reagieren und meine Training anpassen kann. Ich bin lieber zu Fuss im Schnee unterwegs als mich in den Sozialen Medien über das „Scheisswetter“ zu beschweren… 😉

Mein Rezept…

…heisst Gelassenheit. Wir haben Winter im 2021. Ganz im Gegensatz zum Vorjahr. Aber nicht nur das ist anders, nein da ist ja auch noch dieses Covid-19 Thema plus die neu dazugehörigen Mutationen. Ich denke darüber wird bereits genug geschrieben, gepostet, spekuliert und diskutiert so das auf meine persönliche Meinung gut verzichten kann.

Bei mir läuft es in sportlicher und gesundheitlicher Hinsicht hervorragend und ich bin mit meinen Vorbereitungen voll im Plan. Welcher Plan es denn genau ist kann ich heute noch nicht sagen. Viele Termine von Events stehen zwar im Kalender aber praktisch alle sind mit einem Fragezeichen markiert. Kein Veranstalter kann aktuell mit absoluter Sicherheit sagen ob sein Event Planmässig durchgeführt werden kann. Verschiebungen und/oder auch schon Absagen sind bereits Tatsache. Das ist so, gilt es zu akzeptieren und sich entsprechend darauf einzustellen. (oder eben: Gelassenheit) In der Zwischenzeit und nach ein paar Jahrzehnten Erfahrungen, nicht mit Covid-19 dafür mit Trainingsplanung, weiss ich was für mich optimal ist. Aktuell befasse ich mich ausschliesslich (meistens) mit Grundlagentraining und regelmässigen kurzen Intervallen plus Kraft. Ausgehend von 100% (was ich kaum erreiche) ist mein Ziel bis Ende März ca. bei 75% zu stehen und diese dann, bis Event- Termine fix stehen, zu halten. Erfahrungsgemäss brauche ich ab dann noch ca. 5- 6 Wochen Intensives Training um bestens vorbereitet (+90%) am Start zu stehen. Immer vorausgesetzt das die Gesundheit passt und keine Verletzungen dazu kommen. Wie schnell das es gehen kann habe ich gerade heute Vormittag erlebt als ich auf einem schneebedeckten Weg auf einer Eisplatte voll auf den Hintern geknallt bin.

Ich habe neu, seit dem Dezember 2020, mein Lauftraining intensiviert. Das trotz ramponiertem Knie links und künstlichem Kniegelenk rechts. Es wird immer besser dank mehr Stabilität im Rumpfbereich und intensiver Gymnastik und Laufschule. Was mir aktuell wirklich fehlt ist das regelmässige Krafttraining mit Geräten und dem Sensoprotrainer. Mein Verständnis dafür, das Fitnesszentren mit beispielhaften Sicherheitskonzepten geschlossen bleiben müssen hält sich in Grenzen! Auch hier hilft, wie eingangs erwähnt: Gelassenheit. In diesem Sinne: Bleibt gesund und gelassen!

 

Woche 2 …. (wir haben Wetter)

Achtung fertig los so mein Start am Montag. Da die Wetteraussichten für die ganze Woche mies waren bin ich am Montag Vormittag gleich los da Nachmittags Gewitter und Regen angesagt waren. Es wurde ein gutes GA- Training, über 50km, auf dem Gravelbike dem Thuner- und Brienzersee entlang. Und eine kurze Laufeinheit am Nachmittag war auch noch mit dabei. Dafür am Abend mit den Nachbarinnen köstlich gegessen 🙂

Der Dienstag war genau wie vorausgesagt: Nass und dazu ein Temperatursturz von rund 15 Grad. Erst mal laufen und dann aufs Bike. So der Plan. Nach dem laufen war aber Schluss. Für mich war es defintiv zu nass und zu kalt. Also los und statt dessen noch ein Indoor- Krafttraining. Zugegeben die Moral leidet…

Mittwoch und…. Jawohl es regnet, nein es schifft was das Zeug hält. Erst mal laufen gegangen. Dann diverse Einkäufe erledigt plus PC- Support im Bike- Shop usw. Am späten Nachmittag hatte Petrus ein einsehen und so gab es noch eine kurzes aber intensive Bike- Training auf den Home- Trails. Oder 58 Minuten, 20km und rund 400hm Yesss…

Es gab doch tatsächlich etwas Sonne am heutigen Donnerstag. Diese auch zu einem Lauf und zu einer kurzen Runde mit Fokus: Kraft am Berg genutzt.

Die heutigen Freitag „Belpberg-Runde“ war ein richtig gutes Training mit guten Beinen und viel Motivation. Gymnastik und stretchen gehört (fast) jeden Tag dazu,

Kein guter Samstag. Müde ausgelaugt und der Blick nach draussen war auch nicht gerade motivierend. Ok. laufen geht immer und mit jedem Schritt waurde es besser. Anschliessend noch ein Krafttraining das wars für heute.

Sonntag war Ruhetag und der war nötig. Zumal wie diese Woche üblich das Tief „Sabine“ Sonne regnen liess. Dafür haben Sie in Skandinavien gerade mal 31 Grad. Ok. Ich gönne es Ihnen. Beweglichkeit und Kraft trainiert aber das mit wenig Intensität: Fokus Entspannung.

Fazit Woche 24/3: Besser als die Vorwoche aber auch nicht mehr als genügend. 

die erste … (Woche 23/1)

Ich startete die erste Woche der intensiven Vorbereitung für die verspätete Saison 2020, mit 2 Ruhetagen. Motto: in der Ruhe liegt die Kraft… Quatsch! Ich war extrem müde, hatte Schmerzen und hatte schlichtweg keine Lust. Dazu kam noch ein externer Termin.

Damit waren Montag (Pfingstmontag) und Dienstag bereits erledigt.

Am Mittwoch begann ich bei schönstem Wetter mit meinem üblichen (nüchternen) Morgenlauf. Mehr schlecht als recht und in einer grottenschlechten Zeit. Den Nachmittag verbrachte ich in und um Meiringen. Zuerst etwas warm fahren im Tal und dann hoch auf den Brünigpass- Hasliberg und wieder runter nach Meiringen. Im Gegensatz zum Vormittag sogar mit einer ansprechenden Leistung und bei bestem Wetter auch wenn sich der Wetterumschwung bereits abzeichnete. Mit etwas Gym/Kraft war der Trainingstag ok.

Der Donnerstag begann, wie angekündigt regnerisch und je länger der Tag um so intensiver der Regen. Der heutigen Morgenlauf war ganz im Gegenteil zu gestern recht gut. Eigentlich sehr gut. Die geplante GA- Einheit mit dem Bike ist wortwörtlich ins „Wasser gefallen“. Nicht allein der Regen war das Problem, es war eher der Temperatursturz… (und der Kopf)

Es bleibt auch am Freitag regnerisch und noch etwas kühler. Am Morgen der, wie üblich, nüchterne Morgenlauf war ok. Dann Büro, kochen usw plus Batteriewechsel beim Garmin– Pulsgurt wo sich zeigt das der Gurt an sich das Problem ist und nicht die Batterie. Unglaublich wie viel Zeit man so „verblöden“ kann… Am Nachmittag ein gutes Training auf dem Bike im Stockental.Ich mag diese Gegen. Ein stetiges Auf und Ab auf dutzenden von Wegen, Trails oder kaum befahrenen Strässchen. Ich weiss nicht wie viel Zeit ich dort schon verbracht habe. Und noch immer finde ich stets neue und mir unbekannte Routen.  

Am Samstag muss ich ab und zu arbeiten. So auch heute. Zu einem Lauf im urigen Suldtal hat es trotzdem gereicht. Allerdings war das Wetter gelinde gesagt etwas feucht… Gymnastik und Dehnen zum Abschluss.

Sonntag ist immer wieder ein Mal für eine lange Tour oder ausgiebiges Training gut. Dieses mal nicht. Schlechtes Wetter, müde Beine und null Bock auf eine ausgiebige Regenrunde. Zu einem Lauf konnte ich mich immerhin gerade noch aufraffen. Das wars dann auch schon… 

Fazit Woche 23/1: Durchzogen aber sicher nicht das was ich mir vorgestellt habe. Knapp genügend. 

Wieder im „Wintermodus“ …

Langsam kehrt die Normalität im Alltag zurück. Die Skepsis und Vorsicht bleibt. Zum Glück ist das so und abgesehen von einigen demonstrierenden Gruppen, teilweise mit abenteuerlichen Thesen, und ein paar unverbesserlichen  Partyfreaks verlaufen die ganzen Lockerungen mehr oder weniger moderat. Teileweise hat man den Eindruck das bereits vieles wieder in Vergessenheit geraten ist. Nicht mehr die Gesundheit steht im Vordergrund, eher die Wirtschaftlichen Folgen der ganzen Pandemie 2020. Und die sind bedenklich. Wenn ich da an eine mögliche Arbeitslosenquote von über 10% denke…
In der Zwischenzeit wird auch der weitere Verlauf der sportlichen Events immer etwas klarer. Zusammengefasst steht uns vermutlich ein, aus sportlicher Sicht, hektischer Herbst bevor. Wir werden sehen ob dem so ist. Für mich, respektive für meine Trainingsplanung, bedeutet die ganze Entwicklung nichts aussergewöhnliches. Es ist einfach wieder „Februar“. Ruhige Einheiten auf dem Rad dazu alternative Sportarten wie Laufen und Krafttraining um meine Athletik zu halten oder gar zu bessern. Das Wetter spielt aktuell meistens auch mit so das dieses aktuelle „Wintertraining“ um einges angenehmer als im Februar ist. An sich negative Dinge haben ab und an auch Vorteile…

%d Bloggern gefällt das: