Zum Inhalt springen

Mit ‘Nationalparkbikemarathon’ getaggte Beiträge

Nationalpark Bike-Marathon…

Am Samstag, 26. August 2017 findet der 16. Nationalpark Bike-Marathon statt. Auf der Vallader-Strecke mit einer Länge von 137 km mit Start und Ziel in Scuol wird der Schweizerische Nationalpark auf Radwegen, Wanderwegen und Single Trails umrundet.  Der Nationalpark Bike-Marathon hat sich als grösster Bike-Event im Kanton Graubünden etabliert und ist Teil der Schweizer Rennserie GARMIN BIKE MARATHON CLASSICS. Zusätzlich wird auch Schweizer Bike-Marathon Meisterschaft innerhalb dieses Wettkampfes ausgetragen.

Wenn es meine Gesundheit zulässt bin ich auch in diesem Jahr mit dabei. Ich freue mich auf jeden Fall auf mein Lieblingsrennen in der Schweiz. Zahlreiche, meist positive, Erinnerungen und Erlebnisse in den vergangenen Jahren motivieren zusätzlich. Engadin ich komme 🙂

Happy End…

MONTAG, 26. JUNI 2017: Swiss Cycling orientiert…

HAPPY END FÜR DIE SCHWEIZERMEISTERSCHAFTEN MTB-MARATHON

Vor zwei Wochen musste Swiss Cycling trotz intensiver Suche nach einem Veranstalter die Schweizermeisterschaften MTB-Marathon absagen. Die Enttäuschung war gross. Swiss Cycling freut sich umso mehr, nun in Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Bike-Marathon eine Lösung gefunden zu haben.

Als man vor zwei Wochen trotz zahlreicher Bemühungen die Durchführung der MTB-Marathon-Meisterschaften absagen musste, war das für den Verband kein Grund, aufzugeben. Vor einigen Tagen konnte nun mit den Veranstaltern des Nationalpark Bike-Marathons eine Einigung gefunden werden und so freut sich Swiss Cycling, die Schweizermeisterschaft nun am 26. August, im Rahmen des Nationalpark Bike-Marathons in Graubünden, auszutragen. «Es war für uns nicht einfach, die Veranstaltung absagen zu müssen. Daher sind wir umso glücklicher, mit dem Nationalpark Bike-Marathon einen verlässlichen, erfahrenen Partner gefunden zu haben», erklärt der Disziplinenverantwortliche Pascal Seydoux.

Auch der neue Veranstalter freut sich über den glücklichen Ausgang und die Einigung mit Swiss Cycling. «Es wäre wirklich bedauernswert gewesen, wenn wir den Fahrern diese Möglichkeit nicht hätten bieten können. Deshalb sind wir auf Swiss Cycling zugegangen und haben uns anerboten, die Schweizer Meisterschaften 2017 spontan zu übernehmen», erklärt Claudio Duschletta, OK-Präsident des Nationalpark Bike-Marathons. Pascal Seydoux ergänzt: «Beide Seiten haben sich sehr flexibel gezeigt. Wir freuen uns, dass der Wettkampf stattfinden kann und werden die Zusatzkosten tragen.»

Swiss Cycling freut sich über diese Entscheidung und wünscht schon jetzt allen Athletinnen und Athleten einen tollen Wettkampf.

Ich freue mich schon jetzt, auch in diesem Jahr, mit dabei sein zu können. Und herzlichen Dank an die neuen Organisatoren. 🙂

Nationalpark Bike-Marathon

??

fragezeichenNach dem aus für mein Projekt Leadville100 bin ich immer noch dabei mich zu “sortieren“. Der Rennkalender steht an sich fest aber ich bin noch unsicher was die Prioritäten anbetrifft. Realistisch besehen schaffe ich unter meinen Voraussetzungen, Alter – Physis – Umfeld etc. zwei Formhöhepunkte“ pro Saison. Vorgesehen war ein erster bei Riva Bike- Marathon und der zweite wäre dann eben Leadville100 gewesen. Da nun Leadville100 weggefallen ist wird Riva erst mal zum Trainingsrennen zurückgestuft, die Zillertal Bikechallenge gestrichen um den ersten (neu definierten) Saisonhöhepunkt das Dolomitisuperbike nicht zu tangieren. Noch offen ist die Möglichkeit dass ich bei der Zillertaltrophy ein oder zwei Etappen trainingsmässig mitfahre. Was das zweite Saisonziel, im August anbetrifft bin ich noch unsicher. Da wären: Eigerbike, Grindelwald (CH-SM-Marathon), Grand Raid und der Nationalpark-Bikemarathon. Und genau da beginnt das Überlegen Soll ich beim Eigerbike antreten, direkt in meiner Heimat auf „meinen“ Trails und 2014 erst noch mit der CH – Marathonmeisterschaft oder bei der „Mutter aller Bike-Marathons dem GrandRaid oder wieder die Reise ins wunderbare Engadin zum Nationalpark Bikemarathon antreten. Jesses habe ich Sorgen 😉 Wer die Wahl hat…

 

Blindflug…

sportograf-31416438_lowresMein absolutes Lieblingsrennen, der Nationalpark-Bikemarathon, stand auf dem Programm. Landschaftlich wie auch organisatorische, zumindest für mich, ein absolutes Highlight. Dieses Jahr sogar bei perfekten äusseren Bedingungen. Anders rum: schöner geht’s kaum. Anreise am Freitag, etwas verspätet aber immer noch im grünen Bereich, perfekte Unterkunft im Hotel Scaletta in S-canf, 200m neben der Startlinie. Aufwärmrunde zum Beine lockern, Fleisch und Pasta zum Nachtessen gut und genügend geschlafen. Am Samstag Frühstück, warm fahren und los ging es Richtung Scuol. Stopp, da war noch etwas. Beim bereitstellen vom Material, sprich Bekleidung, für den Renneinsatz stellte ich fest dass meine Brille, die mit den korrigierten Gläsern, wohl zuhause im Regal liegen geblieben war. Sch… Ohne meine Julbo wird das schwierig und vor allem was nun? Ersatzbrille, ohne Korrektur, aufgesetzt und ab zum testen. Resultat: es geht….

Wie gewohnt bei einem so kurzen Rennen, Achtung fertig los und ab geht die Post. Bereits beim einfahren bemerkte ich, dass ich nicht die besten Beine hatte, respektive es kaum „mein Tag“ werden würde. Es kam wie es kommen musste bis Zernez war es ein stetiges Geknorze. Ich musste um jeden Meter kämpfen und von flüssigem fahren, runden Tritt oder Flow war ich meilenweit entfernt. In Zernez hatte ich nicht einmal die Energie mich über die Polizei aufzuregen die dem Verkehr Richtung Ofenpass den Vortritt gewährte und die Passage über die Strasse immer erst frei gab wenn sich wieder ein Pulk von etwa 20 FahrerInnen gebildet hatte. Ich stand genau 02:20 Minuten. Etliche fragten sich lautstark für was sie sich denn gerade so angestrengt hatten. Wie erwähnt mir fehlte die Energie und ich war um das Päuschen sogar froh. Der Anstieg in Zernez absolvierte man im Pulk und in den nachfolgenden Kräfteraubenden Flachstücke im Gegenwind, machte ich mich ganz klein und führte erst (rotwerdundschämen) ca. 1,5 Meter bevor es wieder in den Wald ging. Tja der Wald… Herrliches Wetter hiess, dass auf der Strecke stets wechselnde Licht-Schatten Sichtverhältnisse herrschten. Genau dafür habe ich so eine CHF 500.-/Stutz-Brille zuhause im Regal liegen 😦  Manchmal war es eine Art Blindflug nach Konturen. Im Aufstieg nach Guarda fand ich sogar so etwas wie einen Rhythmus, fuhr auf einen jungen Typen im grell grünem Shirt und einem grauenhaft schwer aussehenden „Santa Cruz“ Freeride-Bike auf und vorbei. „Jesses nei so ein Göppel“, war mein erster Gedanke. Oben auf den langen stetig leicht ansteigenden Passagen und giftigen kurzen Abfahrten versuchte ich so gut als möglich über die Runden zu kommen, Gel reingedrückt, genügend getrunken etc. Bereits in der ersten kurzen Abfahrt nach Guarda donnerte „Santacruz“ mit einem Mordsspeed, aber sehr solide und sicher an mir vorbei um in der Gegensteigung gleich wieder „stehen“ zu bleiben. Bei der zweiten Abfahrt versuchte ich es. „Santacruz“ an mir vorbei ich fasste seine grellgrünen Konturen in meine trübes Sichtfeld und ab ging die Post. Motto: Es geht oder es knallt. Es ging. Auf dem letzten Flachstück vor der langen Abfahrt nahm ich „Santacruz“ in den Windschatten und liess ihm beim langen Downhill hinunter zum Ziel sofort den Vortritt. Mit Erfolg. Der freche Hund donnerte Fullspeed zu Tal, überholte innen und aussen in den Kurven schnitt prinzipiell jede leicht gebogene Passage und wusste Cm genau wo welche Löcher lauerten. Und ich? Ich sah einfach nur eine grüne Kontur und liess mich nicht abschütteln. Max. Speed 72/kmh auf Schotter. Im Zeil war ich nach einem Murks und Krampfrennen um rund 8 Minuten schneller als im Vorjahr. Eigentlich ganz passabel aber trotzdem war es kein „gutes“ Rennen. Zuviel Krampf zu wenig Spass (Ausser beim Downhill mit „Santacruz). Weiterer Pluspunkt: ein perfektes Scott-Spark 29er Bike!

Im 2014 bin ich auf jeden Fall wieder dabei. „Santacruz“ wohl nicht. Er meinte im Ziel: So einen Marathon-Scheiss mache ich nie wieder, ich bleibe beim Freeriden. Was ich weiss, so schnell fahre ich wohl nie wieder da runter. Schon gar nicht mit Brille wo man alles sieht 😉 Ach ja beim zurückfahren mit dem Zug nach S-canf sass ich so da und musterte mit kritischen Blicken mein Bike. Irgendetwas fehlte da doch? Richtig auch der Ersatzschlauch war zu Hause geblieben. Immerhin hatte ich die Kartusche mit der Luft dabei…

Nationalpark-Bikemarathon 2012…

Die Wetterprognosen bei der Anreise ins Unterengadin waren nicht gerade vielversprechend. Es wird doch nicht wieder… Nein! Dieses Jahr gab es keinen Regen und keinen Schnee sondern „frische“ aber zum biken angenehme Temperaturen etwas feuchte und glitschige Streckenteile das es in der Nacht vorher teilweise kräftig geschüttet hatte. Nach dem bösen Sturz vor zwei Wochen hatte ich noch immer mit den Verletzungen im Schulter und Hüftbereich zu kämpfen. Besonders in den Anstiegen merkte ich schon dass ich nicht richtig am Lenker „ziehen“ konnte und bei den Abfahrten meldeten sich die Haarrisse im Schlüsselbein ganz deutlich. Trotzdem gelang mir ein ansprechendes Resultat und ein gutes Rennen. Obwohl ich es schaffte ausgerechnet bei den beiden längeren Flachstücken allein auf weiter Flur vor mich „hinzufahren“ verlor ich auch dort nicht allzu viel Zeit. Der Aufstieg nach Guarda war in diesem Jahr regelrecht ein Genuss und locker zu fahren. Die anwesenden (Männlichen) Zuschauer nutzten die Chance den Teilnehmerinnen, mit dem Vorwand zu schieben, kräftig an den Hintern zu fassen. Statt „Watschen“ gab es dafür sogar ein gekeuchtes Dankeschön. Liebe Zuschauerinnen ich hätte mich auch bedankt 😉 Spass beiseite. In den Dörfern herrschte wieder ein tolles und stimmungsvolles Ambiente. Auf der Traverse von Ftan bis zur Abfahrt, ein mühsames auf und ab, schaute kurz der Mann mit dem grossen Hammer bei mir vorbei. So dass ich in der Abfahrt hinunter nach Scuol nochmals alles riskieren musste um die angepeilten 2:30 zu schaffen. Tempi über 60kmh auf feuchten Feldwegen und Schotterstrassen sind immer ein gewisses Risiko. Ich hoffte einfach, dass wenn ich abfliege dann mindestens auf der rechten unversehrten Seite lande. Ich hatte Glück und schaffte beides. Kein Sturz und die 2:30. Einen herzlichen Dank an die Organisation und die zahllosen Helfer. Ihr habt einen tollen Job gemacht. Vielen Dank!

%d Bloggern gefällt das: