Zum Inhalt springen

Mit ‘Planung’ getaggte Beiträge

Gut unterwegs…

Trotz viel und vielseitigen Aufgaben, sprich Arbeit, konnte ich in den vergangenen Tagen gut und genügend trainieren. Oft halt, so wie bei Hobby-Sportlern üblich, an Randzeiten. Aber mit einem vernünftigen Zeitmanagement geht das ohne Probleme. Das Wetter hat auch einigermassen mitgespielt so dass auch längere GA-Einheiten möglich waren. Da es neben Sport und Arbeit auch noch andere Aspekte im Leben gibt, so war mehrmals gut essen, Salto Natale usw angesagt, gab es zwar etwas weniger Stunden Schlaf als üblich und trotzdem fühle ich mich zur Zeit fit und munter. Ob das etwas mit der Tatsache zu tun hat dass ich mich von dem ganzen Advents- „Guetzli“, Mandarinen, und „Nüssli“- Hype fernhalte? Vielleicht….

Nach Plan und nicht nach Winterpokal ;)…

Eigentlich trainiere ich immer, auf ein bestimmtes Ziel hin, nach Plan. Seit Jahren, erfolgreich,  nach eigenen Plänen und Vorgaben. Für mich war es klar dass ich auch die Saison 2011 nach eigenen Plänen vorbereite. Letzte Woche traf ich bei einem Anlass zufälligerweise einen langjährigen Trainer-Kollegen aus Frankreich. Er ist als Berater und Trainer beim Französischen Radsportverband tätig. Nebst dem austauschen von Informationen und dem „aufwärmen“ von alten Gruselgeschichten, wir waren mal, in unterschiedlicher Funktion, beim gleichen Italienischen Radteam beschäftigt, kamen wir auch auf meine Pläne zu sprechen. Beim Thema „Vorbereitung Saisonhöhepunkt Juli 2011, Dolomiti und Salzkammergut-Trophy innerhalb Wochenfrist“, bekam ich von ihm fundierte, wertvolle und vor allem überzeugende Korrekturvorschläge für mein Planung.  Auf Grund dessen und ich finde es spannend habe ich ihn gebeten für die Saison 2011 meine Trainingsplanung zu übernehmen. Kurz und gut, nach einer Woche überlegen hat er mir heute zugesagt. Danke Bernard! Ich habe also ab heute wieder einen Trainer und sogar schon einen (Dynamischen) Trainingsplan plus den passenden Ernährungsplan. Erstes Fazit für die kommenden Wochen: Mehr Qualität und weniger Quantität ist angesagt. Schlecht für den Winterpokal 😉

(Grob) Planung 2011…

Nachdem ich mich mit meinem Teamkollegen Peter Dreier abgesprochen habe, dass wir die Bike-Transalp definitiv erst im 2012 in Angriff nehmen, kann ich nun meine Saison 2011 planen. Höhepunkt wird die Woche vom 10.- 16. Juli.2011 sein. Ich werde versuchen innerhalb von zwei Wochen, zwei Marathons zu fahren. Am 10. Juli werde ich im Südtirol, Villabassa (I), beim Dolomitisuperbike über 119 km an den Start gehen und am darauffolgenden Samstag, 16. Juli bei der Salzkammergut- Trophy, Bad Giosern (A), die Strecke über 54 km in Angriff zu nehmen. Dazwischen werde ich mich irgendwo zwischen den beiden Orten, ausgiebig erholen und die Beine hochlagern. Im August stehen dann Eigerbike und der Nationalpark- Bikemarathon auf dem Programm.Selbstverständlich gibt es, Winter, Frühling und Vorsommer. noch zahlreiche anderen Events und Rennen im Kalender. Im Spätherbst, November 2011, organisiere ich einen Mountainbike und Wüstentripp im Süden von Marokko. Detailinformationen, auch für den Nepal-MTB-Trip vom 2012, gibt es später. Ich freue mich auf die Saison 2011, die Vorbereitung hat bereits begonnen, und die zahlreichen Herausforderungen. Wie lautet doch mein Motto: Grenzen setze ich mir selbst!

Grummel…

Wer im Dienstleistungbereich tätig ist, kennt das. Alles ist geplant alles bestens organisiert  ja und dann kommen sie. Die Änderungen, Wünsche, Ergänzungen und Verschiebungen. Schon ist der Plan Geschichte. Das vergangene Weekend wurde diesbezüglich zum Musterbeispiel. Motto: Was schief gehen kann, wird schief gehen und ist schief gegangen. Zum Schluss waren (fast) alle zufrieden. Der Unzufriedene, in diesem Fall meine Wenigkeit, ist eigentlich auch der  Schuldige!  Denn wer nicht nein sagen kann, sollte sich auch nicht beschweren (zumal die Kasse stimmt;)  Trotzdem…

Aufwärts…

Nach zwei drei mühsamen Tagen mit viel Husten, etwas Fieber und tropfender Nase ist nur noch eine Bronchitis, notabene eine typische Radfahrerkrankheit, übriggeblieben. Die werde ich in den kommenden Tagen „raushusten“ und hoffe, dass ich das ohne den Einsatz von Antibiotika schaffe. Leider ist der Giro d’Italia erst heute gestartet. Jetzt wo ich doch Zeit gehabt hätte so eine richtig deftige Dolomitenetappe live am Fernseher zu verfolgen. Schade. Ich habe mich über die tolle Leistungen der BMC- Fahrer von Andy Rihs gefreut. Nach all den harten Tagen die Andy hatte, freut mich dieses Ergebnis umso mehr!

Ich werde immer wieder angefragt ob ich nicht irgendwelche Trainingstipps habe. Habe ich und gebe diese, in allegemeiner Form, gerne weiter. Mit allgemeiner Form meine ich dass ich nur Informationen weitergebe die man meistens auch an anderen Orten einholen kann. Detaillierte Auskünfte, Trainingspläne und Anweisungen sind allein meinen (zahlenden) Kunden vorbehalten! (Nniemanden wird gehindert mein Kunde zu werden 🙂

Was ich trotzdem, auf vielseitigen Wunsch,  veröfftenliche ist ein Rahmenplan für jemanden der einen MTB-Marathon bewältigen will, inklusive einem passenden groben Ernährungsplan. Den Ernährungsplan stammt aus einer Italienischen „Profischmiede“. In Italien ist man in dieser Beziehung recht rigoros, immer und überall wird versucht Gewicht zu reduzieren, und man versucht auch so einfach als möglich, was die Gerichte angeht, zu bleiben. Für berufstätige und Hobbysportler mit knappen Zeitbudget, nahezu ideal.

Also auf den Seiten: Training und Ernährung folgt demnächst mehr.

%d Bloggern gefällt das: