Zum Inhalt springen

Willkommen 2018 …

Zuerst mal allen ein gutes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr!

Ich bin richtig froh dass es nach der ruhigen, besinnlichen und stillen Zeit, endlich wieder ruhig wird. (Karl Valentin) In ähnlichen Blogs war in den vergangenen Wochen vieles an Sportlichen Rückblicken 2017 und Ausblicken für 2018 zu lesen. Ich staune immer wieder was und wie viel da akribisch genau geplant wird. Mein Sportjahr 2018 wird voraussichtlich grob gesagt aus 3 Teilen bestehen. Teil eins, läuft bereits seit 2 Monaten ist ausgefüllt mit REHA und Aufbau nach der Knie- Operation (läuft zufriedenstellend bis gut). Teil 2 Training/Vorbereitung Wettkampfsaison Saison 2018. Teil 3 Wettkampfphase 2018 die eher etwas kurz ausfallen wird und eigentlich hauptsächlich der Wettkampfsaison 2019 dient, die, aus Gründen, sehr speziell werden soll. Immer vorausgesetzt die Gesundheit spielt mit. Da ich das Privileg geniesse mein Leben vorwiegend nach den sportlichen Herausforderungen auszurichten, sollte das klappen. Und wenn nicht? „Who cares“

Mein Strava- Jahr 2017….

 

Streng dich an…

Fragt mich momentan jemand nach dem Stand meiner REHA bin ich unsicher. Einerseits bin ich weiter als das nach zwei Monaten zu erwarten war, jedoch könnte ich, im Idealfall, schon weiter sein. Aktuelle Gefühlslage: soso lala… Wobei das positive überwiegt. Ich kann mich im Alltag bereits normal bewegen und beschwerdefrei gehen. Ausser beim Treppenlaufen . Da gibt s, egal ob rauf oder runter, noch Einschränkungen. Zum Teil ist es eine reine Kopfsache, meistens beim runter laufen (man traut sich nicht, und Aufwärts fehlt es ganz klar an Kraft. Anders ausgedrückt. Rechts verfüge ich momentan, im Vergleich zum „gesunden“ linken Bein, nur über ca. 30% an Maximalkraft. Einschränkungen gibt es auch (noch) was die Beweglichkeit, sowohl Streckung als auch Biegung, anbetrifft. Da gibt es einfach Tage wo es mal besser oder schlechter geht.

Fakt: Ich trainiere jetzt bereits auf Rolle (Indoor) Krafttraining meist in Form eines Circuit, oder Outdoor- Laufen so gut es geht. Ab und zu gehe ich ins (warme) Wasser. Neu auch zum joggen. Dazu täglich auf die Bemermatte, Blackroll, Gymnastik usw. Aufwand ca. 10-12 Stunden/Woche….

Kommentar meiner Physiotherapeutin heute früh: Erich, da ist noch viel Luft nach oben! Streng dich an, Du kannst das… (und das am Morgen um 07:45) Frohes Fest…

 

Weg damit…

…meinte mein Arzt, Dr. Stricker, am vergangenen Freitag dem 01.12.2017. Ab sofort bin ich im Alltag ohne jegliche Gehhilfen #unterwegs. Ausnahme: NordicWalking. Nicht gerade meine bevorzugte Sportart aber für den Aufbau und Verbesserung meiner Koordination bestens geeignet. Selbstverständlich sind meine „Ausflüge“ aktuell noch überschaubar. Bis jetzt waren es im Maximum gerade mal 5 km. Langsam zwar aber aber immerhin. Gleichzeitig begann ich mit Krafttraining und etwas Indoor- Cycling. Das letzter noch sehr zaghaft da es auf Grund der Beugung noch mit Schmerzen verbunden ist. Sicher muss ich zu einem späteren Zeitpunkt meine Position auf dem Rad überprüfen. Es ist durchaus möglich dass sich diese etwas verschoben hat. Selbstverständlich gehören auch Regelmässige Besuche der Physiotherapie Frutigen zum fixen Wochen- Programm. Fazit: Ich bin mit dem bisherigen Verlauf dieses doch komplexen Eingriffes mehr als zufrieden. Ich muss mich schon jetzt beim ganzen Betreuer- Team ganz herzlich bedanken. Bei einigen muss ich mich zusätzlich auch noch entschuldigen. Es war/ist nicht immer einfach mit mir. 😦 Dazu später mehr )

%d Bloggern gefällt das: