Zum Inhalt springen

Tag 17 …

…der Tag nach der Walliser Tour war zugleich der einzige Ruhetag in dieser Woche. Business Tag in Basel und sonst nix, ausser etwas Stretching und Haustier- Pflege … 😀

Tag 18 …

Heute, der Tag nach der Tour de Suisse, starteten wir unsere Tour in Oberwald VS. Der Plan: via Grimselpass ab nach Hause an den Thunersee. Gesagt getan. Ab Oberwald, 1’400m, geht es ohne ein- und warm fahren am Stück, verteilt auf 12km auf 2’200m rauf. Ich tat mich auf den ersten km etwas schwer. Jedoch konnte ich auf den letzten 2km vor der Passhöhe richtig zusetzen und einen guten Rhythmus fahren. Die Hitze war auf dieser Höhe erträglich trotzdem floss der Schweis in Strömen. Dank der gut ausgebauten Strasse konnte man es auf der Strecke nach Innertkirchen richtig krachen lassen. Kurze Gegensteigung und ab Meiringen befanden wir uns am Brienzersee bereits wieder in heimischen Gefilden. Im Schlussauftstieg nach Hause kam noch der Mann mit dem grossen Hammer vorbei…. Fazit: Ein tolles Weekend und eine anständige Leistung meinerseits.

Tag 19 …

Tour de Suisse Finale im Wallis stand auf der Einladung von Intercycle. Nein sagen ist für einen Radsport Fan keine Option. Aber einfach so ins Wallis zu gondeln auch nicht. Mit dem Intercity bin ich, samt Bike, im Wallis (Brig) und mitten im Bike Eldorado Oberwallis. Wenn die Profis sich schon über drei Pässe der 1. Kategorie quälen müssen, war es Ehrensache mit dem Bike nach Ulrichen zu fahren. Via Mörel-Grengiols-Binntal-Ernen-Niederwald-Münster ging es nach Ulrichen zum Etappen Start- und Zielort. Kurzer Stop, weiter nach Oberwald, Hotel bezogen und zurück nach Ulrichen. Der Rest war im VIP Zelt chillen, essen und die Etappe auf der Grossleinwand verfolgen. Der 100km Solo Husarenritt von Hugh Carthy war beeindruckend. Ich habe noch selten einen Radprofi so fix und fertig im Ziel gsehen. Es war ein toller Tag. Vielen Dank an Intercycle!

Tag 20 …

Zuerst die Arbeit dann das (kurze) Vergnügen auf der einen Hausrunde. Diese hat die Eigenheit das es kaum einen flachen Meter gibt. Fazit: MTB kurz und knackig …

Tag 21 …

Genau so einen Tag wünsche ich mir in einem Monat. Ein Tag wo du schlichtweg alles im Griff hast, Jeden Anstieg hoch fliegst und bevor man oben ist sich schon auf den nächsten freust. Kurz und knackig heute. Schade dass nicht „mehr“ auf dem Trainingsplan stand. Aber diese eine Stunde hat gut getan. Am Abend gab es, passend zum erfolgreichen Tag, ein tolles Nachtessen bei einer Sterne. Köchin. Dazu später mehr…

%d Bloggern gefällt das: