Zum Inhalt springen

Mit ‘Tourismus’ getaggte Beiträge

Unterwegs…

VelounterführungZum Glück wohne und lebe ich nicht in einem dieser „Touristen Ghettos“, sondern in einem intakten kleinen „Kaff“ mit einem sehr mässigen Touristischen Angebot und der entsprechenden Auslastung. Jedoch führt bei praktisch jeder Bike/Velo Ausfahrt, kein Weg an den umliegenden Touristenhochburgen wie Interlaken vorbei. Das war bis anhin kaum ein Problem gibt es doch genügend Möglichkeiten diese Ballungszentren zu umfahren. Wie alles andere, ändert sich auch der Tourismus. Waren bis vor kurzem Touristen aus dem Asiatischen Raum und dem mittleren Osten meist als Gruppen im Bus oder der Bahn unterwegs, ist da heute anders. Die Gruppen gibt es immer noch aber die Zahl der Individual- Touristen ist in den vergangenen 2 Jahren sprunghaft angestiegen. Unterwegs Mietwagen, Miet- Fahrrädern, Rollern oder Quads usw. wird nun das Berner Oberland bereist. Weiterlesen

In und um Gstaad…

Meine heutige Trainingstour absolvierte ich in der Region Gstaad. Saanen-Turbbachtal-Türli-Lauenen-Gstaad-Saanen, so der grobe Streckenbeschrieb. Die Region Gstaad und Umgebung hat unzählige tolle Touren und Trails. Viele dieser Touren sind für „Bike-Touristen“ hervorragend ausgeschildert und dokumentiert. Kompliment. Alle? Nein nicht alle. Eine stattliche Anzahl an Trails und Touren sind nicht ausgeschildert und auch nicht dokumentiert. (Single Trail Map mal ausgenommen). Es sind alles Touren mit einem relativ hohen Schwierigkeitsgrad oder Touren in sensiblen Landschaften. Gstaad macht das völlig richtig dass solche Touren nicht ausgeschildert werden. Trails welche eine sehr gut Fahrtechnik, Erfahrung, Ortskenntnisse  plus die entsprechende Kondition erfordern,  gehören nicht ins Angebot „für Alle“! Gstaad hat das, im Gegensatz zu anderen Destinationen, richtig erkannt. 

Selbstverständlich kann man heutzutage überall entsprechende „Insider-Informationen“ nachlesen, beschaffen oder Downloaden. Die Hochglanzmagazine sind voll davon, GPS-Tracks kostenlos erhältlich usw.  Ich muss einfach immer wieder an die Vernunft der Leute appellieren sich nicht zu überschätzen und Vorsicht walten lassen. Oder noch besser, leistet Euch einen Guide oder Insider der die Routen und Begebenheiten, die sich im Hochgebirge laufend verändern können, kennt und damit umzugehen weiss. Zudem kann man so begleitet eine Tour wirklich geniessen statt permanent auf das GPS zu glotzen und hoffen das es richtig herum montiert ist 😉  

  Das sind Schlagzeilen wie Sie der Mountainbikesport definitiv nicht braucht!

%d Bloggern gefällt das: