Zum Inhalt springen

Blindflug…


sportograf-31416438_lowresMein absolutes Lieblingsrennen, der Nationalpark-Bikemarathon, stand auf dem Programm. Landschaftlich wie auch organisatorische, zumindest für mich, ein absolutes Highlight. Dieses Jahr sogar bei perfekten äusseren Bedingungen. Anders rum: schöner geht’s kaum. Anreise am Freitag, etwas verspätet aber immer noch im grünen Bereich, perfekte Unterkunft im Hotel Scaletta in S-canf, 200m neben der Startlinie. Aufwärmrunde zum Beine lockern, Fleisch und Pasta zum Nachtessen gut und genügend geschlafen. Am Samstag Frühstück, warm fahren und los ging es Richtung Scuol. Stopp, da war noch etwas. Beim bereitstellen vom Material, sprich Bekleidung, für den Renneinsatz stellte ich fest dass meine Brille, die mit den korrigierten Gläsern, wohl zuhause im Regal liegen geblieben war. Sch… Ohne meine Julbo wird das schwierig und vor allem was nun? Ersatzbrille, ohne Korrektur, aufgesetzt und ab zum testen. Resultat: es geht….

Wie gewohnt bei einem so kurzen Rennen, Achtung fertig los und ab geht die Post. Bereits beim einfahren bemerkte ich, dass ich nicht die besten Beine hatte, respektive es kaum „mein Tag“ werden würde. Es kam wie es kommen musste bis Zernez war es ein stetiges Geknorze. Ich musste um jeden Meter kämpfen und von flüssigem fahren, runden Tritt oder Flow war ich meilenweit entfernt. In Zernez hatte ich nicht einmal die Energie mich über die Polizei aufzuregen die dem Verkehr Richtung Ofenpass den Vortritt gewährte und die Passage über die Strasse immer erst frei gab wenn sich wieder ein Pulk von etwa 20 FahrerInnen gebildet hatte. Ich stand genau 02:20 Minuten. Etliche fragten sich lautstark für was sie sich denn gerade so angestrengt hatten. Wie erwähnt mir fehlte die Energie und ich war um das Päuschen sogar froh. Der Anstieg in Zernez absolvierte man im Pulk und in den nachfolgenden Kräfteraubenden Flachstücke im Gegenwind, machte ich mich ganz klein und führte erst (rotwerdundschämen) ca. 1,5 Meter bevor es wieder in den Wald ging. Tja der Wald… Herrliches Wetter hiess, dass auf der Strecke stets wechselnde Licht-Schatten Sichtverhältnisse herrschten. Genau dafür habe ich so eine CHF 500.-/Stutz-Brille zuhause im Regal liegen 😦  Manchmal war es eine Art Blindflug nach Konturen. Im Aufstieg nach Guarda fand ich sogar so etwas wie einen Rhythmus, fuhr auf einen jungen Typen im grell grünem Shirt und einem grauenhaft schwer aussehenden „Santa Cruz“ Freeride-Bike auf und vorbei. „Jesses nei so ein Göppel“, war mein erster Gedanke. Oben auf den langen stetig leicht ansteigenden Passagen und giftigen kurzen Abfahrten versuchte ich so gut als möglich über die Runden zu kommen, Gel reingedrückt, genügend getrunken etc. Bereits in der ersten kurzen Abfahrt nach Guarda donnerte „Santacruz“ mit einem Mordsspeed, aber sehr solide und sicher an mir vorbei um in der Gegensteigung gleich wieder „stehen“ zu bleiben. Bei der zweiten Abfahrt versuchte ich es. „Santacruz“ an mir vorbei ich fasste seine grellgrünen Konturen in meine trübes Sichtfeld und ab ging die Post. Motto: Es geht oder es knallt. Es ging. Auf dem letzten Flachstück vor der langen Abfahrt nahm ich „Santacruz“ in den Windschatten und liess ihm beim langen Downhill hinunter zum Ziel sofort den Vortritt. Mit Erfolg. Der freche Hund donnerte Fullspeed zu Tal, überholte innen und aussen in den Kurven schnitt prinzipiell jede leicht gebogene Passage und wusste Cm genau wo welche Löcher lauerten. Und ich? Ich sah einfach nur eine grüne Kontur und liess mich nicht abschütteln. Max. Speed 72/kmh auf Schotter. Im Zeil war ich nach einem Murks und Krampfrennen um rund 8 Minuten schneller als im Vorjahr. Eigentlich ganz passabel aber trotzdem war es kein „gutes“ Rennen. Zuviel Krampf zu wenig Spass (Ausser beim Downhill mit „Santacruz). Weiterer Pluspunkt: ein perfektes Scott-Spark 29er Bike!

Im 2014 bin ich auf jeden Fall wieder dabei. „Santacruz“ wohl nicht. Er meinte im Ziel: So einen Marathon-Scheiss mache ich nie wieder, ich bleibe beim Freeriden. Was ich weiss, so schnell fahre ich wohl nie wieder da runter. Schon gar nicht mit Brille wo man alles sieht 😉 Ach ja beim zurückfahren mit dem Zug nach S-canf sass ich so da und musterte mit kritischen Blicken mein Bike. Irgendetwas fehlte da doch? Richtig auch der Ersatzschlauch war zu Hause geblieben. Immerhin hatte ich die Kartusche mit der Luft dabei…

  1. stefanbzdok #

    es lässt mich ja bei mir hoffen, dass dir auch mal sachen nicht gelingen, bzw du etwas vergisst. 🙂 mit Santacruz ist der hammer, der bericht war sehr zum schmunzeln.

    Gefällt mir

    7. September 2013

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: