Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘Material’

„Knusprig“ frisch…

img_20161205_155532… ist es aktuell da draussen. Zuerst war da der Regen dann wurde es Schnee und alle frohlockten über den tollen Start in den Winter. Ich war schon unterwegs in den Keller zum Ski wachsen, respektive entstauben, als der Föhn das Szepter übernahm. Die Temperaturen schnellten nach, oben aus dem Schnee wurde Wasser usw usw.. Der Winter zog sich zurück auf Feld eins. Seit ein paar Tagen versucht er ein Comeback. Zumindest was die Temperaturen anbetrifft. Bei den Niederschlagsmengen bewegt er sich bei 0,00. Praktisch wie in der Wüste nur eben viel kälter.  Die anhaltenden Minustemperaturen haben den Vorteil dass vielerorts die Schneekanonen Tag und Nacht röhren und so dafür sorgen das zumindest unseren Gästen während den Weihnachtsferien Pisten zur Verfügung stehen. Aber wer weiss vielleicht kommt er ja noch dieser Schnee..

Training auf dem Rad ist aktuell problemlos möglich. Sogar im Gelände da in der Zwischenzeit sämtliche Schlammlöcher ausgetrocknet oder gefroren sind. Persönlich habe ich allerdings Mühe mehr als 2-3 Stunden am Stück bei diesen Temperaturen unterwegs zu sein. Zum Glück haben wir oft Sonne während im Tal der Nebel ganztags liegen bleibt. Entsprechend unangenehm ist es dort zu trainieren. Da hilft auch die beste Winterausrüstung nur beschränkt. Irgendwann wird es „frisch oder eben knusprig“. Bei tiefen Temperaturen gibt es bei mir immer einen Bekleidungsmix von Assos (Handschuhe/Hosen), Mavic (Jacke), Odlo (Unterwäsche), Scott (Helm) und Northwave (Schuhe). Dazu Accessoires von Adidas, Buff usw. Bikes (Scott) und Bereifung (Maxxis oder Onza) ändere ich nicht, ausser bei schneebedeckten Strassen. Aber eben der fehlt ja aktuell, dieser Schnee… Gut „verpackt“ konnte ich mein Training, zuzüglich vieler „Indoor-Einheiten“,  bis jetzt ohne Probleme durchziehen. Sollte es demnächst schneien auch kein Problem. Langlaufen, Schneeschuh etc. mach mir auch Spass. Erstaunen tut mich immer wieder wie wenig polysportiv sich Radsportler betätigen? In den Sommermonaten kann ich es nachvollziehen aber im Winter? Wenn ich beobachte wie viel sich z.B.  Skisportler im Winter den Kraftraum aufsuchen oder Eishockeyspieler während der Saison Kondition büffeln wundere ich mich schon. Wenigstens habe die MTB- Profs begriffen dass Athletik immer öfters über Sieg oder Niederlage entscheidet. So ein Relikt aus der Vergangenheit ist auch die Winterpokal- Wertung bei einem Online- Portal. Sarkastisch gesagt: Wer nur Rad fährt, das möglichst lang(sam), ist vorne mit dabei… 😉

Gutes muss nicht…

20161111_113213…teuer sein. Es war im Herbst vor 2 Jahren, als ich beim Start zu einem MTB- Training in Interlaken der Meinung war ich hätte meine Handschuhe vergessen. 3 Möglichkeiten: Ohne fahren, mache ich im Sommer fast immer, oder ich beschaffe mir welche vor Ort oder nochmals retour nach Hause. Entscheidung: beschaffen. Bikeshops vor Ort hatten Mittagspause, sprich geschlossen. Stop rechts ran da ist doch so ein Tchibo- Laden. Gesagt getan und da es Herbst war gab es gerade eine Aktion mit Outdoor- Klamotten für Läufer. Siehe da Handschuhe für CHF 12.- waren auch dabei. Size 9 gepackt zur Kasse zum bezahlen. Beim hervor kramen des Geldbeutel aus der Rückentasche spüre ich etwas das sich wie Handschuhe anfühlt. Es waren meine „vergessenen“ Handschuhe. Nichts anmerken lassen die Tchibo- Handschuhe werden gnadenlos bezahlt. Als Schweizer hat man(n) bei gewissen Dingen einfach Hemmungen. Die Tchibo’s flogen ins Auto und von dort ins Handschuhregalfach in der Sportgarderobe. Tja und dort dümpelten sie neben Reusch’s, Scott’s oder Assos vor sich hin. Wochen- Monate sogar Jahrelang. Bis vor zwei Wochen. Bei den teuren Reusch’s lösten sich die Nähte auf, für die Assos war zu warm und die von Scott… öhm waren gerade nicht da.. Da lagen diese nigelnagelneuen 2 Jahre alten Tchibo Handschuhe. Ok. nehme ich sieht ja eh keiner. Es geht los und alles ist wie immer. Ausser genau diesen Handschuhen. Gute Passform, angenehm zu tragen absolut trocken trotz Nieselregen und richtig schön warm. Hä?? Ich staunte. Es kamen weitere Fahrten dazu inkl einer im kompletten „Vollschiff“. Nach zwei Stunden waren die Handschuhe zwar nass aber ich hatte immer noch trockene und warme Hände. In der Zwischenzeit sind diese Handschuhe ganz weit vorne und stets griffbereit. Fazit: die Reusch’s werden vorläufig nicht ersetzt. 🙂

Die Details 01…

Details 2Bei Erfolgen bleiben meistens, im Gegensatz zum Misserfolg, kaum Fragen offen. Höchstens wie kann ich meine gute Leistung optimieren oder zumindest halten. Wobei das nur „halten“ beim nächsten Event vielleicht, meistens ganz sicher, nicht mehr reicht. Was kann ich tun? Die Planung und Vorbereitung war gut, die Form war da, das Material hat gepasst und die zurechtgelegte Strategie ist aufgegangen. Plan B wurde nicht benötigt. Und jetzt? Jetzt ist es sinnvoll erst den Erfolg zu geniessen. Punkt. Es ist aber auch die Zeit zu reflektieren was ich zukünftig (noch) besser machen kann. Meistens sind es Details. (Wie heisst es im Volksmund: „Der Teufel liegt im Detail“). Wenn ich zurück blicke habe ich in den vergangenen zwei/drei Jahren nur Details geändert. Ausser beim Material. Der Wechsel auf die 1×11 Schaltung war die grösste Veränderung. Dazu kamen aber einige Details. Tiefere/breitere Lenkerposition, Änderung bei der Sattelhöhe, Neue Reifendimensionen/ Profile inkl. Markenwechsel, neue Helm Varianten usw. Da ich das Privileg habe, mein Material selbst finanzieren zu können ohne auf „sogenannte Sponsoren“ Rücksicht zu nehmen, kann ich stets das Optimum und die für mich ideale Lösung zurückgreifen. Wichtig ist für mich auch die unmittelbare Rennvorbereitung. Stressfreie nicht zu frühe Anreise, einfaches Hotel ohne den ganzen Spa- Schnickschnack, dafür ein gutes Bett, anständiges Essen, einen abschliessbaren Radkeller/Raum und möglichst weg vom ganzen Trubel. Den ganzen Pasta- Party Mist, das mehr oder weniger endlos langweilige Gequatsche über soll ich den 40er oder 42er, das Dauerjammern über die fehlende Form oder sonstige Gebrechen (um dann beim Start, welch ein Wunder, lospreschen zu können wie die berüchtigte „Sau“) noch ein Bierchen kann nicht schaden usw. und so fort, habe ich von meiner To do- Liste gestrichen. Startunterlagen abholen, weg Beine hochlagern, fokussieren und fertig. Seit ich diese Details stetig optimiere und verbessere habe ich zwar zu tun aber viel weniger Stress. Und ja, es läuft mir besser. Mehr Details in Folge 02…

%d Bloggern gefällt das: