Zum Inhalt springen

Gut, besser, Pustertal…


2014-10-02 11.48.49Vergangene Woche verbrachte ich ein paar (Trainings) Tage im Pustertal (I). Ich brauchte etwas Abwechslung von den heimischen Trails und in meiner Agenda fand sich eine kleine Lücke. Zwar liegt die Gegend von uns aus gesehen nicht gerade um die Ecke trotzdem lohnt sich, aus meiner Sicht, die Reise dorthin allemal. Ich besuche die Gegend seit Jahren regelmässig und nenne sie inzwischen meine „zweite Heimat“. Entsprechend kenne ich mich auch aus und in der Zwischenzeit weiss ich auch wo sich die „Locals“ ihre Form holen. Nach einer problemlosen Anreise gleich ab aufs Rennrad und hinauf nach Sexten gleich mal die Beine lockern und Appetit fürs Nachtessen holen. Sexten war schnell erreicht darum noch ein kleiner Schlenker ins urige Fischleintal.

Bei Regen ging es am Folgetag Richtung Höhlsteintal zum Dürrsee und dann hoch Richtung Plätzwiese. Diese Steigung mit dem Bike zu befahren war lange Zeit ein echter Prüfstein für mich. Es ist nicht nur die Steigung oder deren Länge, durchschnittlich 10% auf ca. 8km, sondern auch der steinige Untergrund. Zwar hat es ca. in der Hälfte mal einen km asphaltierte Strasse, Marke rau, löcherig und uralt, aber meistens pendelt man auf dem steinigen Weg von links nach rechts und umgekehrt, stets nach der Suche einer einigermassen gut fahrbaren Spur. Prädikat: Anstrengend. Das Tempo reduziert sich bei diesem Anstieg auf etwa 6-8 kmh im Schnitt. Entsprechend lang leidet man(n) 😉 Ich war in diesen Tagen generell meistens allein unterwegs und konnte fahren wie und wo ich wollte. Wenn ich aber voraus an die 2015er Ausgabe des Dolomitisuperbike denke wo man dann zu zweit oder zu dritt nebeneinander die beste Linie sucht… Auf Grund der schlechten Wetterverhältnisse verzichtete ich an diesem Tag auf eine zweite Trainingseinheit.

An den folgenden Tagen wechselte ich immer zwischen Rennrad (Nachmittags auf den herrlichen Pustertaler Radwegen) und MTB (Vormittags auf den unzähligen Schotter- und Biketrails). Rundum zufrieden und motiviert schloss ich die intensive Trainingswoche mit einem Krafttraining und einer gemütlichen Rekom- Runde zuhause im Berner Oberland ab. Fazit: Der Abstecher ins Südtirol hat sich (wie immer) gelohnt und ich konnte ein paar Dinge, auch im Materialbereich, ausgiebig testen. Wenn das Dolomitisuperbike morgen starten würde, kein Problem ich wäre bereit.

Das Pustertal ist ein in Südtirol und Osttirol gelegenes Tal in den Alpen, das zwischen der Mühlbacher Klause in Italien im Westen und Lienz in Österreich als Ostbegrenzung in West-Ost-Richtung verläuft. Oft wird mit „Pustertal“ nur der Südtiroler Teil des Tales bezeichnet. Die dortigen Gemeinden bilden zusammen mit jenen mehrerer Seitentäler die Bezirksgemeinschaft Pustertal.

Toblach auf Peer.tv

  1. Hallo Erich,
    wirklich ein toller Beitrag, vielen Dank 🙂 Wir wollen bald auch nach Sexten fahren, da sind wir ja sehr froh, dass wir uns da richtig entschieden haben. Und dass es die Möglichkeiten gibt Wandern und Fahrrad zu fahren ist super, vor allem bei der schönen Natur.
    Liebe Grüße nach Sexten Südtirol

    Gefällt mir

    16. Oktober 2014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: