Zum Inhalt springen

Mit ‘Olympia 2016’ getaggte Beiträge

Daumen drücken :-) …

swissteamDer Rio Countdown – Nino Schurter: Gold ist das Ziel, aber nicht alles

30 Jahre, verheiratet, Vater von Tochter Lisa. Seit der Silbermedaille von London hat sich was verändert. Sichtbar und unsichtbar.  «Gegenüber meinen ersten Teilnahmen bin ich viel gelassener, weniger nervös», sagt Nino Schurter. Das führt er einerseits auf die familiären Entwicklungen zurück, die Verantwortung für Frau Nina und Tochter Lisa. Dazwischen liegen aber auch viele Erfolge. Beweisen muss der Bündner niemand mehr etwas. Und gleichzeitig weiß er auch, dass ein einziges Rennen nicht planbar ist. Zumindest nicht, wenn es um dieses eine olympische Rennen geht. Zu viel kann passieren. Und wenn es, wie angekündigt, am Sonntag im Deodoro MTB Park regnet, noch viel mehr.

Das Ziel ist klar – Gold

«Ziel ist Gold, das ist klar. Ich werde alles geben, das zu realisieren und nach dem bisherigen Verlauf der Saison ist das auch ein realistisches Ziel. Aber es ist nicht so, dass es Gold sein muss», sagt Nino Schurter und betont das Wörtchen «muss». «Wenn es nicht klappt, dann geht die Welt auch nicht unter.» Wird sie nicht, nein. Gold ist das Ziel, aber nicht alles. Im Laufe eines Athleten-Lebens verschieben sich die Maßstäbe, die Wirkung von Wettbewerben verändern sich.  «In Peking war ich glücklich überhaupt dabei zu sein, in London war ich Favorit. Wahrscheinlich hatte ich da nicht die nötige Gelassenheit», erklärt Nino Schurter.

Dass er die diesmal mitbringt, könnte auf der anderen Seite der Schlüssel zum ganz großen Erfolg sein. Was eigentlich schon ein wenig ein despektierlich klingt, denn wer würde nicht sagen, dass Nino Schurter nicht schon etliche ganz große Erfolge gefeiert hat.  Natürlich gilt dem Olympischen MTB-Rennen eine besondere Aufmerksamkeit. Das sah man nicht zuletzt an der Pressekonferenz am Mittwoch, als sich rund um Schurter eine Traube an Journalisten aufbaute. Der fünffache Elite-Weltmeister verweist aber auch noch auf einen anderen Aspekt: «Olympia ist immer was Besonderes. Man fährt für ein anderes Team, man spürt den nationalen Zusammenhalt, es geht auch ums Nationenranking und so weiter. Und man hat andere Teamkollegen um sich herum als sonst«, lässt er erkennen, dass diese andere Dimension bei ihm auch ankommt.  «Auf das ganze Umfeld kannst du dich nicht vorbereiten, da gibt es schon Risiken», sagt er, sieht sich und seine Teamkollegen aber als «sehr fokussiert.» Wie immer überlässt Nino Schurter nichts dem Zufall. «Was das Material angeht, bin ich auf jede Option vorbereitet, egal bei welchem Wetter», sagt er

Kulhavy als härtester Gegner

Was seine Konkurrenten angeht, sieht er vor allem die zwei Altbekannten: London-Olympiasieger Jaroslav Kulhavy und Doppel-Olympiasieger Julien Absalon (2004 und 2008). «Ich rechne mit Jaroslav und Julien, es geht hart auf hart. Der Sieg führt für mich über diese Zwei. Ich würde sagen: zu 90 Prozent wird es einer von uns drei», räsoniert Schurter und fügt noch konkreter hinzu: «Ich persönlich glaube, dass Jaro der härteste Gegner sein wird.»

Seit 2010 (José Hermida) ist niemand anders mehr Weltmeister geworden, seit 2013 hat niemand anders mehr einen Weltcup gewonnen, seit 2005 (Christoph Sauser) hat kein anderer Fahrer mehr den Gesamtweltcup gewonnen. Insofern weiß Nino Schurter auf wen wer sich einstellen muss. Die restlichen zehn Prozent gibt es zum Glück auch noch. Sonst wäre der Sport ja auch völlig langweilig.

Magazin Ride 19.08.2016 / Artikel von Dario Linder

Olympia 2016…

Olympiade2016Rio_Logo… und keinen interessiert’s . Nicht ganz, aber Euphorie konnte ich bis jetzt auch noch keine ausmachen. Das liegt einerseits an ganz praktischen Gründen wie die Zeitverschiebung und andererseits bestimmt auch an den bisher mässigen Erfolgsmeldungen der CH- Teilnehmer. Unserer grössten Medaillen- Hoffnungen konnten aus Verletzungsgründen gar nicht anreisen oder deren Einsatz steht noch bevor. Trotzdem irgendwie haben praktisch alle diese Grossanlässe einen schalen Beigeschmack.  Egal ob Fussball oder eben Olympia es „stinkt“.
Korrupte, Führungsschwache, Geldgeile Funktionäre, gedopte Athleten oder Athletinnen, Machtkämpfe, Intrigen, Lügen, oder der allgemeine rücksichtslose Kommerz und Gigantismus solcher Events machen, zumindest mir, definitiv wenig Spass. Trotzdem schaue ich hin und verfolge die Leistungen unserer Schweizer- Delegation mit Interesse. Ich hoffe einfach dass alle dieses Brasilien- Abenteuer gesund und heil überstehen. Vor allem wenn man zurückblickt was bei den beiden Strassenrennen abgelaufen ist. Mir läuft es noch jetzt kalt den Rücken runter wenn ich an diese fürchterlichen Stürze denke. Zum Glück gingen „nur“ ein paar Knochen zu Bruch. Gespannt bin ich in welchem Jahr die Olympiasieger 2016 definitiv feststehen werden, und wie viele „Sieger“ nachträglich erwischt werden. Gut warum sollte das bei Olympia anders sein als bei der Tour de France 😉 Vielleicht vergibt man ja in Zukunft Titel nur noch auf Bewährung… 🙂

 

%d Bloggern gefällt das: