Zum Inhalt springen

Respekt…


Kürzlich habe ich mir am Kiosk wieder einen dieser wunderschönen, umfangreichen und bunten Firmenprospekte, sprich Radsportmagazin, gekauft. Ein Schweizer-Produkt Namens „Bike Sportguide für den Schweizerbikefreund“. Gekauft habe ich die Zeitschrift nur, weil auf dem Titelblatt ein umfangreicher Bericht und Hinweise zum Cape Epic angepriesen wurde. (Man darf ja wohl noch träumen;). Mein Augenmerk richtete sich beim Inhaltsverzeichnis sofort auf einen weiter unten stehen Hinweis: Die Schweiz das MTB-Paradies! Uii, welch eine Erkenntnis lieber Herr Rolf Fleckenstein, da wäre ich sonst nie drauf gekommen. Hätten Sie es gewusst dass die Schweiz in der Weltrangliste beim Mountainbike auf Rang eins liegt, fragt uns Bikefans der Herr Fleckenstein! (Wohlgemerkt er stellt diese Frage in der Zeitschrift: „Bike Sportguide für den Schweizerbikefreund“ und nicht in einem Fussballmagazin. Ja lieber Herr Fleckenstein wir Bikefans wissen das, und dieses nicht erst seit dem Hinweis in Ihrer Zeitschrift. Wir wissen auch dass wir die Chance haben, diese Position dank einer hervorragenden Nachwuchsförderung, den ausgezeichneten nationalen Rennserien und Persönlichkeiten wie Thomas Frischknecht oder Andi Seeli, zu behalten. Das wichtigste aber erwähnen sie leider nicht. Es ist die Akzeptanz und Toleranz die man vielerorts, nicht überall ich weiss, diesem Sport entgegenbringt. Es sind die dutzenden von engagierten Helfern, Jugendtrainern, Betreuern, Landbesitzern, Eltern,  Bikeshop- Inhabern usw. die unseren Nachwuchs unterstützen und fördern. Dazu kommt dass wir in der Schweiz sehr kurze, gut erschlössene (ÖV) Wege haben plus ein riesiges Reservoir an Routen und Strecken zur Verfügung steht. Herr Fleckenstein sie sind sicher mit mir einig: Dieses und verdient vor allem eines RESPEKT!

Zudem, das ist ganz wichtig, haben in der Schweiz, auch Ihnen Herr Fleckenstein gebührt mein Dank, die Medien den Bikesport entdeckt. Sicherlich könnte man noch mehr und intensiver berichten, aber wenn ich sehe dass SF1 regelmässig auch über nationale Rennen berichtet, ist das für eine Randsportart schon ganz ordentlich. Vor allem beschränkt man sich in der Schweiz nicht nur auf die Berichterstattung über Doping oder tragischen Unglücksfälle. Jüngstes Beispiel Deutschland und die Radsport- Berichterstattung vom Giro. Keine Silbe, nicht einmal eine Randnotiz war der Giro d’Italia den Verantwortlichen bei ARD oder ZDF wert. (Lang schaffte es notabene bis ins Bergtrikot). Aber als ein Profi bei einer Abfahrt tödlich verunglückte, war es Thema in der 20:00 Uhr Tagesschau… Österreich liegt im Nationen Klassement hinter den Niederlanden und knapp vor Südafrika auf Rang 8. (Das auch nur Lakata und Osl) Das sagt eigentlich alles über den Zustand des Radsportes in unseren Nachbarländern. Freuen wir uns darüber dass wir die Nummer eins sind. Knapp vor Frankreich wo VTT ein grosses Thema ist. Wenn nur die Sprache nicht wäre… Fazit: Im 2012 wird es für die Schweizer Mountainbiker schwieriger sein einen Platz im Team für Olympia zu ergattern, als dort aufs Podest zu fahren. Aber eines ist schon jetzt sicher: Wir sind auch im 2012 als Bikenation auf dem Podest!

Bisher keine Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: